Opel Antara

Der Frontera-Nachfolger

Der Frontera-Nachfolger
Die Dieselmotoren sind die bessere Wahl
Nur durchschnittlich grosser, aber flexibler Gepäckraum
Übersichtlich: Das Cockpit

Der Frontera-Nachfolger ist Opels Beitrag im stark wachsenden SUV-Segment, zählt aber nicht gerade zu den Musterschülern.

Typische Mängel
Der Antara teilt sich die Plattform mit dem Chevrolet Captiva und wurde im gleichen Werk produziert. Auch hier ist bereits relativ früh die Bremse verschlissen, und die Stossdämpfer fallen des Öfteren durch Undichtigkeiten auf. Die Koppelstangen werden von den Prüfern ebenfalls häufiger als im Klassenschnitt bemängelt. Gelegentlich weisen Fahrzeuge Ölverlust an Motor/Getriebe sowie an der Servolenkung auf.

Wie in den 90er-Jahren beim Frontera (Basis: Isuzu) kooperiert Opel beim 2006 eingeführten Nachfolger wieder mit einer GM-Marke aus Asien, lässt sein Schwester-mo-dell des Chevrolet Captiva auch vom gleichen Band in Südkorea laufen. Die günstigere Ent-wick-lung und Produktion schlägt sich aber in mittelmässiger Qualität und diversen Elektronikproblemen nieder.

Motor
Probleme machen sich besonders in Form von Antriebsruckeln oder gelegentlichem Umschalten auf Notbetrieb bemerkbar, sollen jedoch mit der Modellpflege 2011 gelöst sein. Dabei wurde die Motorenpalette auf mehr Effizienz und Leistung getrimmt, der durstige 3,2-Liter-V6 gestrichen. Ohnehin spielen die Benziner praktisch keine Rolle, die beiden Dieseltriebwerke sind gefragt, wobei die stärkeren Versionen (150 und 163 PS) aufgrund des hohen Wagengewichts den Vorzug verdienen. Mit reinem Frontantrieb gab es nur den 2.0 CDTI mit 127 PS und den 2.4, alle anderen haben serienmässig Allradantrieb.

Karosserie
Obwohl der Antara 15 Zentimeter länger als ein VW Tiguan ist, fällt sein Kofferraumvolumen (420 bis 1420 Liter) um fast 100 Liter geringer aus als beim Hauptkonkurrenten. Im Gegensatz zum nur sechs Zentimeter längeren Schwestermodell Captiva gibt es ausserdem nicht die Möglichkeit, per dritter Sitzreihe aus dem Fünf- einen Siebensitzer zu machen.

Verarbeitung
Der Wagen strahlt eine solide und nutzerfreundliche Qualität aus, die mehr auf Pflegeleichtigkeit im Alltag und hohe Laufleistungen als auf Effekthascherei ausgelegt ist.

Sicherheit
Hier herrscht der klassenübliche Standard, schon die Basis bringt serienmässig sechs Airbags und ESP mit.

Fahrwerk
Die softe, unpräzise Abstimmung ist ein grosser Schwachpunkt der ersten Serie, die zugunsten einer komfortablen Federung ein schwammiges Handling und eine ausgeprägte Seitenneigung in Kurven in Kauf nahm. Besonders anfällig sind hier die Stossdämpfer, Stabilisatoren und Reifen, die sich häufig ungleich abnutzen.

Opel Antara

Occasionen ab 6000 Fr.
Produktion seit 2006-2015
Beliebte Motorisierung 2.2-CDTI, R4-Zylinder, 2231 cm³, 120 kW/163 PS bei 3800/min, 350 Nm bei 2000/min, 188 km/h
Abmessungen Länge/Breite/Höhe 4596/1850/1717 mm, Leergewicht 1850 kg, Zuladung 495 kg, Kofferraum 420–1420l
Letzter Neupreis 36 850 Fr.
Occasionen ab 6000 Fr.

Weitere Opel Antara finden Sie hier.

Text: Luca Leicht  Fotos: Hans-Dieter Seufert, Achim Hartmann 

18 Apr 2016