Abgasskandal

Der VW Golf wird zurückgerufen

Nachdem der Amarok den Anfang gemacht hat, beordert VW nun die Volumenmodelle zur Nachbesserung in die Werkstatt.

Volkswagen startet die Umrüstung betroffener Fahrzeuge mit dem Motortyp EA 189. Das erste Modell, für das Kunden kurzfristig einen Service-Termin vereinbaren können, ist der Golf TDI Blue Motion Technology (BMT) mit 2,0l-Motor. In der Schweiz werden rund 220 Fahrzeuge des betroffenen Golf mit manuellem Schaltgetriebe in die Werkstätten gerufen. Im
Rückrufprozess werden weitere Modelle in Kürze folgen.

Kunden werden direkt angeschrieben

Um eine effiziente Durchführung der Umrüstaktionen zu gewährleisten, werden die betroffenen Fahrzeugmodelle in mehreren Gruppen gestaffelt in die Werkstätten gerufen. Nach Prüfung und Bestätigung durch das Kraftfahrt-Bundesamt in Deutschland (KBA) wurden bereits alle betroffenen Kunden angeschrieben und über die Rückrufmassnahme informiert. In einem weiteren Schreiben werden die Fahrzeughalter zu einem späteren Zeitpunkt gebeten, mit einem Volkswagen Partnerbetrieb nach Wahl einen Werkstatt-Termin zu vereinbaren. Dieses Schreiben wird in Kürze allen Haltern betroffener Golf 2,0l TDI BMT zugesandt. Im Rahmen des Rückrufprozesses wird allen Kunden eine angemessene und kostenfreie Ersatzmobilität angeboten. Die Umsetzung der erforderlichen technischen Massnahmen erfolgt europaweit nach einem mit dem KBA abgestimmten Zeit- und Massnahmenplan.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bild: Volkswagen

29 Apr 2016