Mini John Cooper Works

Die Sonnenseite des Lebens

Mini schickt das schöne Topmodell auf die Strasse: Das John Cooper Works Cabrio holt sowohl Geniesser, als auch Dynamiker ab.

231 PS und 320 Nm – gebändigt von einem elektronischen Sperrdifferential – offenes Dach, ein knallender und röhrender Sportauspuff, knackiges Fahrwerk, was will man mehr? Minis Sportabteilung John Cooper Works hat alle fahrdynamisch relevanten Teile gegenüber dem normalen Cabrio fein überarbeitet. Das ist angesichts der Spitzengeschwindigkeit von 242 km/h auch nötig. Um die notwendige, bissige Verzögerung kümmert sich eine Brembo-Bremsanlage.

Automatik mit deutlich tieferem Verbrauch

Wer lieber sportlich unterwegs ist und maximale Kontrolle wünscht, wählt natürlich den Handschalter, der gemäss Norm 6,5 l/100 km verbraucht. Wer auch die komfortablere und genussvollere Seite zu schätzen weiss, die ein Cabrio bietet, wählt wohl eher das Automatikgetriebe. Überraschend dabei ist der mit 5,9 l/100 km deutlich tiefere Verbrauch. Dass Mini klar in Richtung Premium abdriftet, beweisen das vollelektrische Stoffverdeck sowie hochwertige Ausstattungsmerkmale wie ein Head-up-Display oder diverse Assistenzsysteme.

Der Genuss hat seinen Preis

Wahrscheinlich ist sich Mini seines Alleinstellungsmerkmals vom John Cooper Works Cabrio durchaus bewusst. Ein dermassen starkes Cabrio hat kein anderer Wettbewerber zu bieten. Entsprechend lassen sich die Briten/Deutschen ihr Kraftpaket bezahlen: Mindestens 41'900 Franken sind für den starken, offenen Mini fällig, das ist eine schöne Stange Geld. Markteinführung ist ab sofort.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bilder: Mini

Newsletter abonnieren
02 Mai 2016