Mercedes AMG GT-R

Besuch von der «grünen Hölle»

Mit 510 PS ist der AMG GT S vielen Konkurrenten leistungsmässig unterlegen. Klar, dass AMG jetzt nochmal nachgelegt hat.

Nein, das Marketing-Team von Mercedes hat nichts geraucht, damit beschlossen wurde, dass das Premierenfahrzeug vom AMG GT-R ein Grün sein soll, wie es giftiger nicht sein könnte. Die exklusive Farbe «AMG green hell magno» ist ein nicht ganz subtiler Hinweis darauf, wo der Supersportler entwickelt worden ist: nämlich auf der berüchtigten Nürburgring Nordschleife, die auch den Übernamen «grüne Hölle» trägt.

Die Hinterachse lenkt mit

Natürlich ist der V8 Biturbo, das Herzstück vom AMG GT, nicht unangetastet geblieben. Aber was nützt die Mehrleistung, wenn sie nicht optimal auf die Strasse gebracht wird? Darum verfügt der AMG GT R erstmals bei Mercedes und somit auch bei AMG über eine Hinterachslenkung. Bis Tempo 100 lenken die Hinterräder bis zu 1,5 Grad entgegen den Vorderrädern ein, was das Einlenkverhalten spürbar verbessert. Als angenehmer Nebeneffekt verkleinert sich zudem der Wendekreis. Ab Tempo 100 lenken die Hinterräder ebenfalls bis zu 1,5 Grad parallel zu den Vorderrädern mit, was die Stabilität verbessert und die Beherrschbarkeit im Grenzbereich erhöht.
Letzterer wird allgemein erhöht, und zwar durch das Hinterachs-Sperrdifferential, welches das kurvenäussere Rad mit mehr Drehmoment versorgt. Für ein individuelles Handling sorgt das eigens entwickelte Gewindefahrwerk, dessen Set-Up vom Fahrer stufenlos verstellt werden kann. Das Nick- und Wankverhalten lässt sich somit auf die persönlichen Vorlieben anpassen.

Mehr Kraft, weniger Gewicht

Jetzt aber zur Leistung. Der AMG GT R leistet 585 PS, das ist ein deutliches Plus gegenüber dem AMG GT S mit 510 PS. Doch nicht nur die pure Leistung, auch das Ansprechverhalten des Motors wurde verbessert und das 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe peitsch im Race-Modus die Gänge schneller durch denn je. Für Gänsehaut sorgt dann der erfüllte Klang der Sport-Abgasanlage. Die Agilität beim Beschleunigen und beim Handling wird durch geringeres Gewicht verbessert. Sowohl Karosserieteile, als auch Teile des Antriebsstrangs werden aus Carbon hergestellt. Weiter wird durch die Schmiederäder und die Keramik-Bremsanlage Gewicht eingespart, sodass der AMG GT R rund 15 Kilo leichter ist als ein GT S. Sein Leergewicht beträgt jetzt 1630 Kilo.

Preis noch offen

Die Markteinführung vom AMG GT R ist im März 2017, Bestellungen werden ab dem 21. November 2016 entgegen genommen. So lange vor Markteinführung sind die Preise noch offen, da der AMG GT S aber bereits ab 172'300 Franken kostet, wird der AMG GT R wahrscheinlich nicht für unter 200'000 Franken erhältlich sein.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bilder: Mercedes

Newsletter abonnieren
27 Jun 2016