Rallye München Barcelona

Die Suche nach einem Zwilling

Die beiden Rallye-Piloten haben sich heute für einen kurzen Moment wie zu Hause gefühlt.

Das Morgenbriefing fand heute schon um 07.00 Uhr statt. Ein weiteres Team musste aufgeben und eines mit einem Mietauto weitermachen. Die Tagesmission: Ein «ziviles» Auto von der gleichen Marke und Typ wie unser Rallyeauto finden und zusammen fotografieren. Hoffentlich stehen Spanier auf Micras! Heute gab es auch endlich eine Schotterpiste, welche für uns und unser Auto geeignet gewesen ist. Die mussten wir natürlich befahren, aber danach gibg es über die Hauptstrasse und weiter bergauf nach Port de la Boneigna. Dabei hatten wir immer wieder Probleme mit der Temperatur. Mit unserem Kniff mit der Heizung ging es zwar, doch angenehm ist anders. Bergab ging es dann wieder besser.

Ein Stück Heimat

Von Castejon de Sos nach Chia kamen wir nicht so schnell voran, da eine Kuhherde über die Strasse hinauf getrieben wurde. Fast wie bei uns zu Hause! Mit ein bisschen Mühe kamen wir daran vorbei und abermals befanden wir uns auf einer Schotterpiste. Zugegeben, sie war nicht übertrieben hart. Ein gut fahrzeugbreiter Kiesweg mit wenigen Querrillen. Doch uns reicht es und für den Micra war es gut machbar. Bei einem kurzen Halt bemerkten wir, wie staubig das Auto auf diesen paar Kilometern geworden ist. Sehr Rallye-mässig!

Das erste Mal Regen

Dem Tal entlang nach Salinas de Ein warteten einige direkt in den Felsen gehauene Tunnel auf uns. Nach Ainsa fing es zum ersten Mal während der Rallye an zu regnen. Ab Jaca nahmen wir dann Schnellstrassen und die Autobahn. Wir wollten früh genug in San Sebastian sein, um dem Strand entlang zu schlendern und gemütlich essen gehen. Daraus wurde allerdings leider nichts. Zwar waren wir zeitig in der Stadt, doch die Suche nach einem Campingplatz gestaltete sich sehr schwierig. Immerhin, als das Navi uns mal wieder verwirrte, fanden wir noch einen Micra für die Tagesmission. Was will man mehr?

Impressionen finden sich in der Bildergalerie.

Text: Christoph Kempf / Jasmin Suter

Bilder: Christoph Kempf

Newsletter abonnieren
22 Jul 2016