Infiniti QX30

Nobler Stadt-SUV

Beim Heck erinnert die Abgasanlage an den GLA.
Das Interieur ist edel, jedoch unterscheidet es sich kaum von Mercedes.
Der Fond ist eng geschnitten.
Die geschwungene Seitenlinie wirkt elegant.
Der schneidige Blick gehört zur Designsprache von Infiniti.

Der Infiniti QX30 bietet viel Noblesse und grosszügige Ausstattung. Mit der Fahrdynamik hapert es dafür ein bisschen.

Der Infiniti QX30 ist die Crossover-Variante vom Q30. Während der Q30 auf der Mercedes A-Klasse aufbaut, ist der QX30 der Bruder vom Mercedes GLA. Rein äusserlich mag man diese Tatsache kaum glauben. Der Infiniti sieht sehr eigenständig und elegant aus. Vor allem die Frontscheinwerfer und die geschwungene Fensterlinie verhelfen ihm zu einer Präsenz auf der Strasse, die Infiniti gut brauchen kann.

Innen ist alles bekannt

Im Innenraum wird die Verwandtschaft jedoch allzu deutlich. Alle Schalter sind direkt von Mercedes übernommen, selbst die Instrumente und das Lenkrad sehen aus wie im Mercedes, mit dem Unterschied, dass natürlich ein Infiniti-Logo drauf prangt. Das Layout von Mercedes führt einerseits dazu, dass die Ergonomie perfekt ist, andererseits ist die Bedienung der Klimaanlage viel zu weit unten. Darüber hinaus ist der QX30 kein Raumwunder. Der Platz auf der Rückbank ist ziemlich beschränkt. Vorne sitzt man sehr bequem, allerdings mit ziemlich schwachem Seitenhalt. Jedoch wird bald deutlich, dass der gar nicht benötigt wird.

Gemütlicher Gleiter

Während der Mercedes GLA durchaus dynamisch zur Sache geht, mag es der Japaner eher ruhig. Der 2,2-Liter Diesel leistet zwar rund 170 PS, fühlt sich in der Praxis aber ziemlich träge an. Vor allem das Gaspedal ist ausgesprochen zäh, es braucht viel Gas, bis sich etwas tut. Ausserdem ist der Motor akustisch recht präsent. Dafür schaltet das Doppelkupplungsgetriebe weniger ruckelig als im Mercedes und auch das Fahrwerk scheint eine Stufe sanfter zu sein.

Grosszügiges Paket

Wie üblich bei Japanern ist die Serienausstattung umfangreich. Die Preisliste ist erfreulich übersichtlich, der Preis startet bei 45'990 Franken, das sind 1050 Franken mehr als beim Q30. Der Crossover ist ab sofort erhältlich.

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Infiniti

08 Aug 2016