Ford Erlkönige

Neues Tarnmuster für Prototypen

Ford hat ein neues Muster entwickelt, um Erlkönige besser zu tarnen.

Zur Verschleierung des Aussendesigns von Prototypen nutzt Ford nun eine neue 3D-Tarnung, die von Online-Illustrationen inspiriert wurde. Die neue Tarnung nutzt Tausende von scheinbar zufällig platzierten, schwarzen, grauen und weissen Zylindern in einem komplexen Kreuzmuster. Dies macht es besonders bei Tageslicht schwierig, äussere Design-Merkmale zu identifizieren. Auch Fotos der Erlkönige oder Selfies mit den Fahrzeugen, die beispielsweise im Internet veröffentlicht werden, sind dank der neuen Tarnung kaum auswertbar.

Fotos im Internet unbrauchbar machen

«Fast jeder hat heutzutage ein fotofähiges Smartphone, mit dem aufgenommene Bilder im Internet geteilt werden können – dies macht auch die Beobachtung durch den Wettbewerb immer einfacher», sagte Lars Muehlbauer, Manager, Camouflage, Ford of Europe. «Unsere Aufgabe ist es, die Merkmale neuer Modelle bis zur Enthüllung geheim zu halten».

Lange Entwicklungszeit 

Jede neue Tarnung benötigt eine Entwicklungszeit von zwei Monaten und wird dann als Vinyl-Folie gedruckt und aufgeklebt. Die Folien werden individuell für das jeweilige Fahrzeug angefertigt und sind dünner als ein menschliches Haar. Entwürfe werden zunächst auf einer Ford-internen Teststrecke geprüft, um eine optimale Tarnung sicherzustellen.

Von der Natur abgeschaut

«Diese Tarnung irritiert das Gehirn und macht die Fahrzeugform sowie Oberflächen und Farben nahezu unkenntlich», sagte Martin Stevens, Associate Professor an der University of Exeter, der 15 Jahre lang die farbliche Tarnung von Tieren erforschte. «Die optische Täuschung verhindert nicht, dass ein Auto gesehen wird, sondern spielt eher mit der Fähigkeit zur Erkennung von Tiefenschärfe und Schatten. Dieser Trick kommt auch in der Natur vor – nun wird er beim Testen von Erlkönigen genutzt».

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bild: Ford

Newsletter abonnieren
04 Okt 2016