VW Golf 7 Facelift

Elektronifizierung

Beim Facelift vom VW Golf geht es vor allem um die Elektronik, der Rest scheint fast schon nebensächlich.

Das leicht nachgeschärfte Design vom Bestseller, die neuen Lichter, das LED-Laufband als Blinker, das sind alles nette Änderungen, die dezent klarmachen, dass der Golf erneuert wurde. Grosse optische Veränderungen waren auch gar nicht nötig. Tiefgreifender sind die Veränderungen nämlich unter der Haube und unter dem Armaturenbrett.

Gestensteuerung

Wohl das Highlight am neuen Golf ist die Gestensteuerung, auch wenn diese an das teuerste Infotainmentsystem mit 9,2" Zoll Touchscreen gebunden ist. Diese Art von Bedienung gab es bislang nur in der Luxusklasse, VW bietet sie nun im Golf an. Musik, Navigation sowie die Bedienung durch die Menüs sollen durch Gesten gesteuert werden können, visuelle Effekte sollen die Bedienung vereinfachen und unterstützen. Wie intuitiv die Gestensteuerung tatsächlich ist, wird sich in einem Praxistest weisen müssen.
Auch bei den Instrumenten setzt VW auf Digitalisierung, dort kommt auf Wunsch ein grosses Display zum Einsatz, welches die klassischen Instrumente ersetzt. Ansonsten halten sich die Neuerungen im Innenraum genau wie aussen in Grenzen.

Für die Effizienz

Das 6-Gang DSG wird im Zuge des Facelifts ausrangiert, stattdessen wird ein 7-Gang DSG nun für alle Motorisierungen optional angeboten. So sollen die Emissionen ein Stückchen gesenkt werden, ausserdem sinkt auch der Lärmpegel auf der Autobahn. Ein neuer 150 PS Benziner mit Zylinderabschaltung (130 PS in der BlueMotion-Variante) soll sich besonders sparsam zeigen. Für Freunde des Fahrspasses wird der GTi auf 230, respektive 245 PS in der Performance-Version verstärkt. Dieselseitig bleibt alles beim Alten.

Mehr Assistenz

Fast schon ein Muss ist das Aufrüsten bei den Assistenzsystemen. So beherrscht nun auch der Golf teilautonomes Fahren bis 60 km/h, ein Notbremssystem mit Fussgängererkennung ist ebenfalls mit an Bord. Sogar das automatische Einparkieren mit Anhänger wird beim Golf angeboten. Ein Notfall-Assistent, der das Auto bei einem medizinischen Notfall am Strassenrand anhält, rundet das Paket ab.

Ab März erhältlich

Bestellbar ist der neue Golf ab Dezember, dann werden auch die Preise kommuniziert. In den Handel kommt er dann im März 2017, der GTE und der e-Golf, der dann 300 Kilometer Reichweite bietet, werden ab Mai 2017 erhältlich sein. Zum Facelift vom Golf R gibt es noch keine Angaben.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bilder: Volkswagen

Newsletter abonnieren
15 Nov 2016