Ford Fiesta

Vier neue Fiestas

Die Fiesta-Familie
Der Fiesta ST Line
Der Fiesta ST Line
Der Fiesta Titanium
Der Fiesta Titanium
Der Fiesta Vignale
Der Fiesta Vignale
Der Fiesta Active
Der Fiesta Active
Das Interieur

Ford bietet seinen Kunden mit vier Varianten vom Fiesta gleich eine ordentliche Auswahl.

Beim Fiesta ist gar nichts beim Alten geblieben. Während aussen die Proportionen noch einigermassen ähnlich sind und der Vorgänger hier und dort ein wenig durchblickt, ist innen alles anders geworden. Das ist auch gut so, denn der Fiesta hatte ein neues Interieur bislang am Meisten nötig von allen Ford Modellen. Mit den vier Varianten Titanium (normal), Active (Crossover), Vignale (edel) und ST-Line (sportlich) bietet Ford zudem so viel Auswahl wie noch nie. Die Veränderungen sind jedoch nur optischer Natur und betreffen allenfalls Materialien und beim Vignale noch den Service. Technisch sind die Modellvarianten ansonsten identisch. Alle Varianten sind sowohl als Dreitürer, als auch als Fünftürer erhältlich.

Grosses Kino

Bislang war der Bildschirm eher ein Trauerspiel im Fiesta. Auch die Bedienung mit der Knöpfchenflut grenzte an eine Zumutung. Doch das neue 8" Infotainmentsystem mit Touchscreen sieht nicht nur schick aus, sondern verspricht auch eine einfache Bedienung. Smartphone-Integration ist sowohl mit Apple-, als auch mit Android-Geräten kein Problem. Optional bietet der Hersteller ein Bang & Olufsen Soundsystem an. Ford hat zudem die Ergonomie vorne wie auch hinten verbessert. Vorne beispielsweise über die Anordnung der Pedalerie, hinten über die Anordnung der Kopfstützen.

Dreizylinder noch nicht am Ende

Der Dreizylinder-Benziner ist natürlich die wichtigste Motorisierung für den Fiesta. Er wird in drei Leistungsstufen von 100 bis 140 PS angeboten. Ausserdem ist bezüglich der Effizienz noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Ford hat angekündigt, den Dreizylinder mit Zylinderabschaltung in Serie zu bringen. Aus dem Dreizylinder würde ein temporärer Zweizylinder werden.
Ein starker Dieselmotor mit 120 PS ist ebenfalls im Angebot, derselbe Motor wird auch in einer niedrigeren Leistungsstufe von 85 PS angeboten. Als Getriebe steht ein manuelles 6-Gang Getriebe zur Verfügung, für den schwächsten Benziner optional auch eine 6-Gang Automatik. Dies zeigt jedoch, dass der Fiesta fast ausschliesslich mit Handschaltung erhältlich.

Jede Menge Assistenz

Ford rühmt sich damit, dem Fiesta jede Menge Fahrassistenzsysteme mit auf den Weg zu geben. So ist der Fiesta mit einem Notbremsassistenten samt Fussgängererkennung ausgerüstet. Seine Sensorik erkennt Fussgänger auch in der Nacht. Zudem ist ein Parkassistent an Bord, der selbstständig lenkt, der Fahrer jedoch Gas geben muss. Sollte der Fahrer jedoch zu nah an ein Hindernis kommen, bremst der Assistent selbstständig, um ein Anrempeln zu verhindern. Weiter sind ein Müdigkeitswarer, Spurhalteassistent, Tot-Winkel-Warner und Fernlichtautomatik erhältlich. Die Preise für den Fiesta sind noch nicht bekannt, ein Einführungsdatum für die Schweiz hat Ford ebenfalls noch nicht kommuniziert.

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bilder: Ford

30 Nov 2016