Ford Fiesta ST

Tollwütiger Dreizylinder

Dass der neue Ford Fiesta ST viel Fahrspass für wenig Geld bescheren wird, steht ausser Frage. Fragwürdig ist jedoch der Sound, denn unter der Haube arbeitet ein hochgezüchteter Dreizylinder – mit Zylinderabschaltung.

Nochmals zur Verdauung: Im neuen Ford Fiesta ST kommt ein Dreizylinder-Turbobenziner mit Zylinderabschaltung zum Einsatz. Ist die Zylinderabschaltung aktiv, läuft der neue Motor auf zwei Zylindern. Das klingt hocheffizient, doch leider liefert Ford noch keine Verbrauchsangaben, die ausnahmsweise bei einem Sportmodell fast interessanter sind als die Leistungsdaten. Diese lesen sich beeindruckend, denn aus seinen 1,5 Litern Hubraum schöpft der potente Kleinwagen 290 Nm und 200 PS – soviel, wie der alte Fiesta ST es in der abschliessenden Sonderedition ST200 schaffte, allerdings mit einem Vierzylinder. Einen stärkeren Dreizylinder bietet derzeit nur BMW in seinem i8 Sportwagen an. Eine weitere Eigenschaft vom neuen Sportmodell, welches einem den Kopf schief legen lässt, ist die aktive Sportabgasanlage, welche den sportlichen Sound des Dreizylinders betonnen soll. Eine erste Kostprobe liefert Ford in diesem witzigen Video.

Drei Fahrmodi

Erstmals kann der Fahrer in dem sportlichen Topmodell der Erfolgsbaureihe zwischen drei unterschiedlichen Fahrmodi Normal, Sport und Track wählen. Dabei werden neben dem Ansprechverhalten des Motors auch die Lenkung sowie die Regelschwellen der Fahrerassistenzsysteme und der Sound Symposer angepasst. Adaptive Dämpfer sind nicht an Bord, doch Ford verspricht ein sensibel ansprechendes Fahrwerk für viel Fahrspass. Von Komfort ist lustigerweise nirgends die Rede. Egal!

Torque Vectoring

Dafür profitiert der Hot Hatch von der aktiven Fahrdynamikregelung Torque Vectoring Control (TVC). Durch selektiven Bremseingriff ermöglicht sie in schnell durchfahrenen Kurven eine bestmögliche Drehmomentverteilung zwischen den angetriebenen Vorderrädern, verhindert auf diese Weise ein mögliches Untersteuern und sorgt für ein stabileres Fahrverhalten. Apropos Stabilität: Das ESP lässt sich in den Sport-Modus schalten oder ganz deaktivieren.

Erst ab 2018 erhältlich

Der neue Ford Fiesta ST ist leider erst ab Anfang 2018 sowohl als Dreitürer als auch in einer fünftürigen Version erhältlich. Im Vergleich zum Vorgänger überzeugt der sportliche Kölner im Innenraum mit einer grösseren Gestaltungsvielfalt sowie diversen Individualisierungsoptionen. Ein modernes Infotainmentsystem mit Smartphone-Integration soll die Vernetzung sicherstellen. Premiere feiert der tollwütige Dreizylinder in Genf.

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Ford

27 Feb 2017