Abgasskandal

Umrüstung schreitet voran

In der Schweiz ist die Umrüstung der betroffenen Motoren voll im Gange. Bereits über 100'000 Autos wurden umgerüstet. Währenddessen hat die Polizei die Audi-Zentrale in Ingolstadt durchsucht.

Der Volkswagen-Konzern hat global bisher bereits rund 3,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge mit dem Motortyp EA189 und den Hubräumen 2,0, 1,6 und 1,2 Litern erfolgreich umgerüstet. In der Schweiz sind es bereits über 100'000 Fahrzeuge von rund 175'000. Wöchentlich kommen 6000 bis 7000 Autos in die Garagen. Gemäss der Amag zeigen Rückmeldungen, dass die Umstellungen für die Kunden und Servicebetriebe reibungslos verlaufen.
 
Audi im Visier
 
Ein Ende ist für den Konzern jedoch noch lange nicht in Sicht. Wie Spiegel Online heute (15. März) berichtete, sind die Polizei und die Staatsanwaltschaft in der Zentrale in Ingolstadt aufgekreuzt und haben mehrere Gebäude in Folge des Abgasskandals durchsucht. Ein paar Wochen zuvor prüften die australischen Behörden rechtliche Schritte gegen Audi. Das Unternehmen selber möchte den Vorfall aufgrund laufender Ermittlungen nicht kommentieren.
 
Text: Pressedienst / Koray Adigüzel
 
Bild: VW
Newsletter abonnieren
15 Mär 2017