Fiat 500x

Wenn 500 noch nicht genug sind

Fiat dehnt die Cinquecento-Familie noch ein wenig weiter. Im März 2015 kommt das Kompakt-SUV 500X mit einer breiten Palette von Motoren und Getrieben.

Man nehme eine grosse Portion Cinquecento, einen Gutsch Opel und eine Prise Mini – fertig ist der 500X, der einerseits robust, andererseits doch knuffig aussieht. Schade, geht die Eigenständigkeit des Kompakt-SUV auf dem Weg von vorn nach hinten, wo ein bisschen Opel Mokka und Rücklichter vom Mini erkennbar sind, verloren. Städter wählen den normalen, eher Richtung Lifestyle gebürsteten 500X, während der 500X Cross mit Allradantrieb eher auf Naturfreunde zielt, auch vor leichten Offroadtouren nicht zurückschreckt. Und weil Niedlichkeit den Cinquecentos in die Wiege gelegt wurde, lässt er sich auch hübsch individualisieren.

Sechs Motorisierungen (110 bis 170 PS), drei Getriebe (6-Gang manuell, 6-Gang-Doppelkupplung und 9-Stufen-Automatik) sowie Front- oder Allradantrieb: So weit gespreizt ist kaum ein anderes SUV. Technisches Highlight ist die neue 9-Stufen-Automatik, die im Jeep Renegade Premiere feierte und den beiden stärksten Motorisierungen, dem 140-PS- Turbodiesel und dem 170-PS-Turbobenziner vorbehalten ist. Insbesondere die Kombination stärkster Diesel, Allrad und 9-Stufen-Automat dürfte in der Schweiz Käufer finden. Werben dafür tut Fiat übrigens mit einem echt witzigen Werbespott, der zurzeit auf allen Kanälen läuft.

Je nach Ausstattungslinie sind Notbremsassistent, Fernlichtassistent, Totwinkel-Warner, aktiver Spurhalteassistent und ein adaptiver Tempomat serienmässig oder optional erhältlich. Auch beim Infotainmentsystem geizt Fiat nicht und setzt auf die neue Generation des intuitiv zu bedienenden Uconnect Systems mit Online-Funktionen und Zugang zu sozialen Netzwerken.

Auf dem Fahrerplatz hockt man bequem und alles ist in angenehmer Reichweite, was bei Fiat bisher nicht immer eine Selbstverständlichkeit war. Der 2,0-Liter-Turbodiesel harmoniert zwar gut mit der 9-Stufen-Automatik, mag aber nur unwillig hochdrehen und bietet nicht den Durchzug, den man von 350 Nm Drehmoment erwartet – ein Tribut an das hohe Leergewicht von 1675 Kilo. Das Fahrwerk ist dafür straff abgestimmt und vermeidet Wanken in Kurven. Gut möglich, dass der 170-PS-Benziner mit mehr Leistung und weniger Gewicht spritziger wäre.

Der Fiat 500X kommt im März 2015 zu einem Preis ab 19 990 Franken auf den Markt. Eine exklusive Opening Edition ab 26 800 Franken ist ab sofort bestellbar.

Fiat 500X Cross 2.0 Multijet

Preis ab 36'200 Fr.
Zylinder/Hubraum R4/1956 cm³
Leistung 103 kW/140 PS bei 4000/min
Drehmoment 350 Nm bei 1750/min
Antrieb Allrad
0 bis 100 km/h 9,8 s
Spitze 190 km/h
Norm-Mix 5,5 l/100 km, Diesel
CO₂ /Effizienzkat. 144 g/km/C
Länge/Breite/Höhe 4,27/1,80/1,62 m
Ladevolumen 350-1000 Liter
Markteinführung März 2015

Fazit

Der Fiat 500X ist ein guter Wurf zum richtigen Zeitpunkt. Angebotsvielfalt, die technische Ausstattung und das Fahrverhalten überzeugen. Fiat scheint allerdings ebenfalls von seinem jüngsten Spross überzeugt zu sein, denn der 500X ist alles andere als ein Schnäppchen

Newsletter abonnieren
20 Jan 2015