Skoda Superb

HOCH GEZIELT, VOLL GETROFFEN

Der neue Superb betört nicht nur mit Vernunft und Nutzwert. Warum Skodas neues Flaggschiff höher positionierte Konkurrenten bedrängen wird – auch im Mutterkonzern der tschechischen Marke.

Das wichtigste sind die Strassen. Ja, die engen Kehren heimischer Pässe haben ihre Reize. Aber kein Vergleich zu diesen weiten, geschwungenen, fliessenden Kurven. Solche, in denen man das Gas einfach stehen lassen kann und die Hinterräder das Auto geradezu durch die Kehren hindurchdrücken. Ohne dass man sonderlich mit dem Lenkrad hineinregieren müsste. Solche, die einen Rhythmus haben. Solche Strassen bauen sie nördlich von Los Angeles über blaue Berge hinauf auf 1500 und mehr Meter über Meer bis hinein in die Mojave- Wüste.

Endlich greift er einmal, der alte Autotester-Spruch vom «wie angewachsenen Auto»; Mensch und Maschine wie eins im Takt der Kurven. Wie im Fluge vergehen da 200 Kilometer. Selten so entspannt aus einem Sportwagen ausgestiegen.

Eine Lücke soll der GTS schliessen in der 911-Baureihe, in der man eigentlich nie eine solche vermutet hätte. Aber die beim Vorgänger erstmals angebotene Variante zwischen der S-Version – heute 400 PS stark – und dem fahrwerksseitig und optisch ziemlich auf Krawall gebürsteten GT3 – immerhin 475 PS – verkaufte sich laut Elfer-Projektleiter August Achleitner so gut, dass man nicht auf ihn verzichten mag. Mit 430 PS dank geändertem Ansaugtrakt, neuen Nockenwellen und optimiertem Motormanagement des 3,8-Liter-Boxers, reiht sich der GTS dazwischen ein. Aus 19 Varianten könnte man insgesamt nun beim 911er wählen. Beim GTS bleibt es bei Coupé und Cabrio; der Targa wurde gerade erst präsentiert. Hinterradantrieb oder 4x4, Handschaltung – die nur noch 15 Prozent der Kunden ordern – oder das Doppelkupplungsgetriebe namens PDK? Qual der Wahl.

Und schon steckt man mitten in der Diskussion: Schalten oder schalten lassen? Der Spassfaktor des manuellen Siebenganggetriebes scheint subjektiv höher, auch wenn die Zahlen dagegen sprechen. Vier Zehntel nimmt das PDK dem egal wie flink schaltenden Fahrer beim Spurt auf Tempo 100 ab; sein Verbrauch liegt dank geringerer Reibung im Antrieb in jeder Variante acht Dezi unter dem Handschalter. Aber Achtleitner hat beim manuellen Getriebe die Schaltkräfte reduziert und die vier Schaltgassen präzisiert – und das macht einen guten Teil des Mehrspasses am GTS aus.

Vor allem in der Schweiz dürften 30 Mehr-PS, schwarze 20-Zoll-Räder mit Zentralverschluss wie im Motorsport, verbreiterte Spur und Kotflügel, schwarze Zierteile und Alcantara-Interieur mit Sportsitzen und roten Ziernähten einigen Kunden das Geld wert sein – mindestens 158 000 Franken wären es beim günstigsten GTS-Coupé; 16 700 Franken mehr als für einen Carrera S. Aber selbst für spitze Rechner lohnt der GTS, weil für diesen Aufpreis all die serienmässigen Optionen sich einzeln nicht kaufen liessen. Und zwei Zehntel Vorteil zum Carrera S im Paradeprint gibt es noch obendrauf.

Philipp Aeberli sagt:

"Ab Juni kommt die Superb- Limousine in die Schweiz. Ernsthaft dürfte er die Konkurrenz aber erst im Herbst ärgern: Dann folgen die Kombi- und Allrad-Varianten. Die Preise werden leicht über dem bisherigen Einstandspreis von knapp 30 000 Franken liegen – für so viel Auto ein kaum schlagbares Angebot. Der Superb dürfte seinen Teil zum angepeilten Absatzplus von 35 Prozent beitragen."

Newsletter abonnieren
23 Mär 2015