Beliebt und begehrt

Best Cars 2017 / Best Brands 2017

Die Gewinner Best Brands 2017
Die Gewinner Best Cars 2017
Daniela Baumann und André Roger Weiss
DJ Da Nos
Leserpreis Gewinner
Kent Ruhnke Beat Röthlisberger
Köbi Kuhn
Erfahrungsaustausch unter Pressesprechern: Sascha Heiniger (Volvo), Nicolas Blattner (Hyundai) und José Peixoto (Nissan, v.l.).
Diskutierten über Motorsport: AMAG-CEO Morten Hannesbo, Audi Schweiz Pressesprecherin Katja Cramer und Rennfahrer Fredy Barth. (v.r.).
Hahn im Korb: Karin Huber (Seat Schweiz, l.) und Verena Hutter (Mercedes-Benz, Schweiz) nehmen Mercedes-Pressesprecher Artur Demirci in die goldene Mitte.
Netzwerk-Pflege: Auto Schweiz Direktor Andreas Burgener mit Ex-Hyundai-GD Diego Battiston und Jens Hauer (Cadillac Europe, v.l.).
Matthias Ackeret und Tamara Sedmak
Die Pokale 2017
Gäste 2017
Rafael Beutl und Miriam Jäger
Sacha Baer, Stephan Meier und Renata Angehrn
Stephan Meier

Unsere Leser haben abgestimmt und gaben bei der 23. «Best Cars»-Wahl ihr Votum über die Topmarken und -modelle ab. Darüber hinaus wählten sie die in 13 Kategorien eingeteilten «Best Brands». Die Sieger wurden am Dienstag vor rund 300 Generaldirektoren, Markenchefs und Brancheninsider der Schweizer Automobilbranche im Grand Hotel Kameha in Zürich bekanntgegeben. Durch die Preisverleihung führten der Herausgeber Mathias R. Albert und «auto-illustrierte»-Chefredaktor Jörg Petersen. Den Leserpreis, einen Suzuki Vitara Sergio Cellano mit 120 PS hat Andreas Stutz aus Uffikon gewonnen.

Die besten Autos der Schweiz wurden von einer neutralen, unabhängigen und frei von jeglichen Einflüssen Fachjury gewählt. Attribute, welche auf die  auto-illustrierte-Leser zutreffen. Mit identischer Methode wird in 17 Ländern zeitgleich bei weltweit 21 Auto-Magazinen die Wahl durchgeführt. Die aussagekräftigen Ergebnisse stehen für das Stimmungsbild der strategisch wichtigsten Kernzielgruppe im Schweizer Automarkt. 378 Modelle standen in elf Kategorien zur Wahl. Doch gaben die Leser ihr Votum nicht nur für ihre Lieblinge ab. Im Rahmen von «Best Brands» galt es, bestimmte Markenwerte den einzelnen Automarken in 13 Kategorien zuzuordnen.

Die Sieger «Best Cars 2017» im Einzelnen:

Keine Veränderungen gab es in der Kategorie A, den Mini Cars. Hier entpuppt sich der Abarth 595/695 mit seinem dritten Erfolg in Folge zum Seriensieger. Auch den Opel Adam und 595/695-Serienbruder Fiat 500 vermochte keiner der 20 Konkurrenten von den Plätzen 2 und 3 zu verdrängen.

Einen Konzern-internen Wechsel gab es bei den Kleinwagen in der Kategorie B. Der Mini verdrängte seinen Konzernbruder BMW i3 vom ersten Platz. Erst mit einem gewissen Respektabstand folgt der Audi A1 auf Rang 3.

Nach Platz 2 im Vorjahr, holt sich die Alfa Romeo Giulietta in der Kompaktklasse den Gesamtsieg vor dem Audi A3 und dem letztjährigen Sieger dieser Kategorie den Opel Astra.

In der Mittelklasse, deklassierte die Alfa Romeo Giulia die Konkurrenz, wiederholte seinen Vorjahressieg und verwies den Jaguar XE und das Mercedes C-Klasse Coupé auf die weiteren Plätze.

Im vergangenen Jahr musste sich der Maserati Ghibli noch dem Jaguar XF geschlagen geben. In diesem Jahr dreht der schöne Italiener den Spiess um und holt sich den Sieg in der oberen Mittelklasse. Wie eng es in dieser Kategorie zugeht zeigt die Tatsache, dass sich bis auf den letzten Prozentpunkt der Jaguar XF und der Volvo S90/V90 den zweiten Platz teilen.

In der Luxusklasse büsste Vorjahressieger Tesla Model S Stimmen ein, sodass der Aston Martin Rapide S an ihm vorbeisprinten konnte. Dem Luxusstromer ist allerdings der neue Porsche Panamera mit Platz 3 ganz dicht auf den Fersen.

Bei den Sportwagen hat sich der Porsche 911 durchgesetzt, holt sich Platz 1 und verdrängt Vorjahressieger Aston Martin Vanquish auf Rang 2, gefolgt vom Ferrari F12 Berlinetta.

Dafür belegt die britische Marke mit dem Aston Martin Vanquish Volante bei den Cabriolets Platz 1. Das Jaguar F-Type Cabrio untermauert hier seinen zweiten Platz vom Vorjahr und mit dem Mazda MX-5 sprengt ein Newcomer die Phalanx von Ferrari, Porsche & Co. belegt Rang 3.

Ein fröhliches Sesselrücken gab es bei den kompakten SUVs. Der letztjährige Sieger muss sich in diesem Jahr mit Platz 3 begnügen, während der VW Tiguan auf Rang 2 hochkletterte. Und der Zweitplatzierte des Vorjahres, der BMW X1, setzt sich knapp an die Spitze und heimst den Sieg ein.

Keine Veränderungen gab es bei deren grossen Brüdern, den SUVs. Zwar verringerten sich die Abstände etwas, doch blieb der Jaguar F-Pace vor dem Volvo XC90 und dem Range Rover Sport zuoberst auf dem Treppchen.

Ebenso knapp ging es bei den Grossraumlimousinen zu. Hier eroberte sich der VW Multivan die Spitze vor der Mercedes V-Klasse und dem BMW 2er Active Tourer zurück.

Sieger «Best Brands»

Nebst ihren Lieblingsmodellen bewerteten die Leser bei «Best Brands» die Marken in 13 unterschiedlichen  Kategorien. An der Erhebung lassen sich langfristige und nachhaltige Markenbildung erkennen. Erfolgreich konnten Audi in der Kategorie «Gute Verarbeitung», Toyota in der Kategorie «Baut umweltverträgliche Autos», Alfa Romeo beim «Guten Aussehen und Styling» und Porsche für «Baut sportliche Autos» ihre Titel verteidigen. Volvo scheint bei den «Hohen Sicherheitsstandards» nicht vom Thron zu stossen sein. Die Konkurrenz schliesst  zwar auf, für den Platz ganz zu oberst auf dem Podest reicht es jedoch noch nicht. Das gilt ebenfalls für Skoda. In der Kategorie «Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis» holte die tschechische Marke bereits zum 15. Mal den ersten Platz. Hier schloss Kia mit Rang 2 ziemlich dicht zu den Tschechen auf. In den Kategorien «Im Motorsport erfolgreich» und «Hoher Wiederverkaufswert» lief Porsche dem letztjährigen Sieger Mercedes den Rang ab. Audi zwar bei der «Hohen Zuverlässigkeit» zu Gunsten von BMW einen Platz ein, wurde jedoch von den Lesern mit Platz 1 in der Kategorie «Fortschrittliche Technik» und «Macht gute Werbung» belohnt. Und in Sachen «Guter Kundendienst» haben die Weissblauen die Nase vorn, während Alfa Romeo in der Kategorie «Ich mag die Marke» einen Platzwechsel mit Porsche vornahm.

Text: Jörg Petersen
Fotos: Vesa Eskola

Newsletter abonnieren
24 Jan 2017