30 Jahre Skoda Schweiz

Skoda – Vom Nobody zu Everybody’s Darling

Am 3. Januar 1992 unterschrieb AMAG-Gründer Walter Haefner einen Skoda-Importvertrag für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Ein absehbarer Schritt, denn bis zu diesem Zeitpunkt importierte das Schweizer Unternehmen alle Marken des Volkswagen Konzerns. Allerdings war die Modellpalette im Jahr 1992 noch alles andere als attraktiv und stark vom post-kommunistischen Mief behaftet. Aber das sollte sich bald ändern ...

Veröffentlicht am 05.01.2022

Im ersten Jahr importierte die kleine Schwester der AMAG, die Amoda (AMAG/Skoda = Amoda) darum lediglich 60 Skoda Favorit und Forman (Limousine und Kombi, Fotos oben). Doch Walter Haefner glaubte an die Marke und deren Erfolg und damit sollte er nur ein Jahr später Recht behalten.

Der Skoda Felicia (Foto unten), ein 1994 lanciertes grosses Facelift von Favorit/Forman, das in der Designabteilung von VW in Wolfsburg unter kundiger Feder von Peter Knapp entstand, kam mit moderner Technik, frischem Design, grosszügigem Platzangebot und einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis daher. Es wurden erstmals viele VW-Konzernteile verbaut, auch der 1,6-Liter-Benziner und der 1,9-Liter-Diesel stammten von VW. Der Kombi hatte keine eigenständige Modellbezeichnung mehr und hiess Felicia Combi.

 

 

Der Skoda Felicia Combi nach dem Facelift von 1998:



Der Skoda Octavia erobert die Schweiz

Der durchschlagende Erfolg in der Schweiz gelang Skoda dann 1996 mit der Markteinführung des Octavia der ersten Generation. Das Modell, welches zu Beginn als Limousine und später als Kombi erhältlich war, mauserte sich schnell zum Liebling der Schweiz. Den Nerv der Zeit traf dann der 1999 präsentierte Octavia 4x4 TDI, welcher perfekt auf die Bedürfnisse der Schweizer Kundschaft ausgerichtet war. 2004 folgte die zweite Generation des Octavia. Dessen sportliche RS-Version kam hierzulande besonders gut an. Im Jahr 2013 rollte dann die dritte Generation vom Band.

Der Rest ist Geschichte, denn mittlerweile ist Skoda zum Vollanbieter geworden, der fast alle automobilen Wünsche erfüllen kann. Fotos zu publizieren erübrigt sich, denn diese Autos sind im Schweizer Strassenbild nicht mehr wegzudenken und allgemein bekannt. Walter Haefners Gespür war – wie einst beim Käfer, den er als dritter Importeur weltweit verkaufte – völlig richtig ...



Text: Stefan Fritschi
Fotos: Skoda

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.