AGVS/UPSA

Spatenstich beim YMECA in Yverdon

In zwei Jahren soll das YMECA in Yverdon 1500 junge Auszubildende in den Bereichen Kraftfahrzeugbau, Zweirad und Mechanik beherbergen. Die meisten von ihnen sind Waadtländerinnen und Waadtländer, doch es gibt keine Finanzierung durch den Kanton, der dafür keine Rechtsgrundlage hat. Die Investition in Höhe von 23 Mio. Franken wird vom Fonds interprofessionnel de prévoyancem (FIP), einer Pensionskasse bereitgestellt. Die Waadtländer Sektion des AGVS, die 850 Garagistenlehrlinge ausbildet, freut sich, endlich Werkstätten anbieten zu können, die an neue Technologien wie Elektro- oder Wasserstofftechnik angepasst sind. Jetzt erfolgte die Grundsteinlegung.

Veröffentlicht am 02.09.2021

Im Beisein von Vertretern der Gemeinde Yverdon-les-Bains, des Bauherrn, der FIP - Berufliche Vorsorge, und der künftigen Nutzer, darunter die Schweizerische Automobil-Union, Sektion Waadt (UPSA Vaud, Garagisten) und der Verband der Schweizerischen Mechanischen Industrie (GIM-CH), wurde heute Morgen auf dem Y-PARC-Gelände der Grundstein für das neue Ausbildungszentrum YMECA für mechanische Berufe in der Westschweiz gelegt.

Die Eröffnung des YMECA-Zentrums, das Platz für rund 1 500 Auszubildende bieten wird, ist für August 2023 geplant.

Das neue Westschweizer Ausbildungszentrum YMECA, das für die Waadtländer Garagisten und die Westschweizer Maschinenindustrie von grosser Bedeutung ist, wird aus dem Fonds Interprofessionnel de Prévoyance (FIP) finanziert, der vom Centre Patronal (CP) verwaltet wird, da der Waadtländer Staat, wie Luc Oesch, Finanzdirektor des CP, betonte, derzeit nicht über eine Rechtsgrundlage für "Steinbeihilfen" im Bereich der Berufsbildung verfügt.

Nicolas Leuba, Präsident des Schweizerischen Berufsverbandes AGVS Vaud, der das Projekt initiiert hat und einer der Hauptnutzer des künftigen YMECA-Zentrums ist, erinnerte daran, dass sich die Automobilwelt auf einen sehr fortgeschrittenen technologischen Wandel vorbereiten muss, weshalb dieses neue Zentrum die Aufrechterhaltung einer qualitativ hochstehenden Lehre auf dem neuesten Stand der Technik ermöglichen wird.


Alain Nicolet, Vizepräsident der Gruppe Mechanische Industrie der Schweiz (GIM-CH), ein weiterer künftiger Nutzer des YMECA-Zentrums, hob das Interesse am Standort Yverdon-les-Bains hervor, der am Tor zu den wichtigsten Industriegebieten der Westschweiz liegt.


Arnaud Bouverat, Präsident des Fonds Interprofessionnel de Prévoyance (FIP) und Gewerkschaftssekretär, betonte, wie wichtig es für den Pensionsfonds, dem er vorsteht, ist, in Immobilien zu investieren, nachhaltige Projekte wie das YMECA-Gebäude zu unterstützen, das zu 100 % mit erneuerbaren Energien betrieben wird, und in die Ausbildung und ihre neuen Anforderungen angesichts der technologischen und ökologischen Herausforderungen zu investieren.


Der Architekt von YMECA, Florian Ferrari vom Architekturbüro Andrès et Ferrari, erläuterte die Grundzüge des neuen, rund 23 Millionen Franken teuren Ausbildungszentrums auf einem 8'000 Quadratmeter grossen Grundstück, das 4'000 Quadratmeter Nutzfläche für die UPSA Vaud, 2'000 für die GIM-CH und 350 Quadratmeter für den Verein 2 roues Suisse, Section romande, bereitstellen wird.


Der Bürgermeister von Yverdon-les-Bains, Pierre Dessemontet, wies abschließend auf die langjährige Rolle seiner Stadt als Standort für regionale Ausbildungszentren hin. Er erinnerte auch an die starke Entwicklung von Y-PARC, einem Technologiezentrum, das heute das YMECA-Zentrum beherbergt, eine Berufsschule, die es ermöglicht, Synergien zu schaffen, insbesondere in einer Zeit des Wandels im Automobilsektor, und die einen wichtigen Vorteil für Yverdon-les-Bains darstellt.

 

Das neue Westschweizer Ausbildungszentrum YMECA, das für die Waadtländer Garagisten und die Westschweizer Maschinenindustrie von grosser Bedeutung ist, wird aus dem Fonds Interprofessionnel de Prévoyance (FIP) finanziert, der vom Centre Patronal (CP) verwaltet wird, da der Waadtländer Staat, wie Luc Oesch, Finanzdirektor des CP, betonte, derzeit nicht über eine Rechtsgrundlage im Bereich der Berufsbildung verfügt.

 

 

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.