Pininfarina Battista

Nick Heidfeld testet Battista-Prototypen

Der Rennfahrer und Test- und Entwicklungsfahrer bei Automobili Pininfarina Nick Heidfeld hat zum ersten Mal den Battista ausgefahren.gefahren. Dies im Rahmen des laufenden Prototypenprogramms im italienischen Nardò Technical Center,

Veröffentlicht am 04.02.2021

Heidfeld spielt für die Entwicklung des Battista seit Beginn des Projekts eine entscheidende Rolle. 2019 arbeitete er mit Entwicklern von Automobil Pininfarina zusammen, um erstmalig Feedback zum physischen – und nicht nur virtuellen – Prototypen zu geben. Kurz darauf saß Nick in Italien am Lenkrad eines modernen Fahrsimulators mit dem Auftrag, bei den Fahrdynamikeinstellungen des 1.900 PS starken, elektrischen Hyper-GT mit Allradantrieb zu unterstützen.

Sein beispielloses Fachwissen und über 25 Jahre Erfahrung im Hochleistungsmotorsport tragen maßgeblich zur Verfeinerung der individuellen Fahrwerkseinstellungen des Battista und der Softwarekalibrierung bei, bevor die Produktion des Hyper-GT im Sommer 2021 in Italien startet.

Heidfeld mit dem Battista

„Ich muss ganz ehrlich sagen, dass die Fahrdynamik des Battista-Prototypen meine Erwartungen bei Weitem übertroffen hat. So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich kann es kaum erwarten, den Battista abseits der Teststrecke auf kurvenreichen Bergpässen zu fahren.“, meint Nick Heidfeld.

Heidfeld sagt: „Es ist wirklich etwas Besonderes, den Battista zum ersten Mal auf der Strecke zu erleben. Mit dem ausgereiften Prototypen testen wir den Battista mit circa 80% seiner potentiellen Leistung, doch die Performance und Beschleunigung übertreffen bereits jetzt meine Erwartungen.”

„Was mich wirklich überrascht hat war die Tatsache, wie natürlich sich der Battista auf der Strecke anfühlt. Wir entwickeln einen Hyper-GT, der bei jeder Geschwindigkeit für Fahrspaß sorgen soll und hier in Nardò haben wir bereits herausragende Ergebnisse hinsichtlich Lenkverhalten und Kurvengeschwindigkeiten erzielen können. Ein Minimum an Traktionskontrolle und Torque Vectoring sind zum aktuellen Zeitpunkt der Prototypenentwicklung aktiv, dennoch ist bereits sehr viel mechanischer Grip vorhanden.”

„Für mich waren es die ersten Runden auf dem Handling-Kurs in Nardò, deshalb habe ich mir vorab Onboard-Aufnahmen angesehen, um mich mit der Streckencharakteristik vertraut zu machen. Schnell habe ich gemerkt, dass die Videos nur von geringem Nutzen waren, da die Beschleunigung des Battista auch im Vergleich zu den schnellsten Sportwagen in einer anderen Liga spielt.“

„Unser Ziel ist es, mit dem Hyper-GT ein Auto zu entwickeln, das unter allen Bedingungen für Fahrspaß sorgt. Aus diesem Grund entwickeln wir für den Battista zwei Räderkombinationen. Der Michelin Pilot Sport Cup 2 R ist unser bevorzugter Hochleistungsreifen. In Verbindung mit den Leichtgewichträdern „Impulso“ bieten sie eine herausragende Mixtur aus optimalem Grip und maximalem Fahrspaß – perfekt für die Rennstrecke.“

Fotos/Videos: Pininfarina
Text: Dario Fontana/Pininfarina

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.