Porsche Sports Cup Suisse

Porsche Sports Cup Suisse – Meister seines Fachs

Alexander Fach holt sich im beim Finale des Porsche Sports Cup Suisse zum zweiten Mal in Folge den Titel im GT3 Cup. Auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli liess er nichts anbrennen und siegte souverän.

Veröffentlicht am 09.11.2021

Alexander Fach darf sich den zweiten Meistertitel in sein Palmarés schreiben lassen. Mit zwei Pole-Positionen, zwei schnellsten Rennrunden und zwei Start-Ziel-Siegen machte der 18-Jährige den Meisterschaftssack Porsche Sports Cup Suisse zu. Quasi als Sahnehäubchen holte sich der Satteler auch das abschliessende 2-Stunden Nachtrennen mit fast einer Minute Vorsprung. «Was für ein Wochenende – ich muss noch immer verarbeiten, was alles geschehen ist», freute sich Alexander Fach. «Die Saison mit einem Doppelsieg abzuschliessen, ist besonders schön!»

Bemerkenswert: Als jeweils Zweitplatzierter kam Luca Pastorelli ins Ziel, der bereits den neuen 911 GT3 Cup pilotierte. Dieser basiert auf der aktuellen 911-Generation 992, leistet mit 375 kW (510 PS) deutlich mehr als das bisherige Modell mit 357 kW (485 PS) und besitzt unter anderem auch durch eine effizientere Aerodynamik einen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Vorgänger.

Hart erkämpfter Titel

In der GT4 Clubsport-Gruppe sicherte sich der Vizemeister des Vorjahress Laurent Misbach mit zwei hart erkämpften Laufsiegen den Titel in der Klasse 10 für 718 Cayman GT4 Clubsport mit Manthey-Racing-Paket gesichert. «Im Qualifying haben wir auf nasser Strecke auf Slick- statt auf Regenreifen gesetzt, darum ging die Pole-Position an Thomas Herbst, der eine grossartige Rundenzeit fuhr», sagte Laurent Misbach. «Im ersten Rennen konnte ich schon in der ersten Kurve von Platz vier auf drei vorrücken und wenig später von Giuseppe Ghezzi die zweite Position übernehmen. Drei Runden vor Schluss konnte ich auch Thomas Herbst überholen, der mir einen harten aber sehr fairen Kampf lieferte. Zum zweiten Lauf gibt es nicht viel zu sagen: Ich bin von der Pole gestartet und konnte meine Führung bis zur karierten Flagge verteidigen.»

Bei den Mittelmotor-Sportwagen ohne MR-Paket fuhr Patrick Schetty zweimal auf Platz eins und darf sich damit ebenfalls über Titelehren freuen. Jörg Dreisow hat mit einem 911 GT3 R den ersten Lauf der GT Open-Kategorie gewonnen, im zweiten Rennen behielt Tazio Pieri mit einem 911 GT3 Cup die Oberhand. 

Garski top

Und in der Porsche Drivers Competition hat Nicolas Garski die Saison mit einer makellosen Bilanz abgerundet: Er gewann auch den sechsten von sechs Läufen des Gleichmässigkeitswettbewerbs. Garski dominierte das Finale in und bleibt damit ungeschlagen. Selten hat sich ein Meister im Gleichmässigkeitswettbewerb den Titel so verdient wie der Porsche 911 GT3-Fahrer. Auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli variierten seine Abweichungen von der eigenen Durchschnittszeit über die neun gewerteten Runden nur um 1,53 Sekunden.

«Mit der erfolgreichen Titelverteidigung von Alexander Fach haben wir bewiesen, dass unser Förderkonzept für Nachwuchsrennfahrer bestens funktioniert. Ich bin sehr gespannt, wohin ihn seine weitere Motorsportkarriere führen wird», erklärte Richard Feller, Leiter Porsche Sports Cup Suisse. «Damit hat der Porsche Sports Cup Suisse in der Saison 2021 erneut gezeigt, dass die Kombination aus jungen Talenten und routinierten Gentleman-Fahrern eine Erfolgsgeschichte schreibt. Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr die Pandemie-Einschränkungen endgültig hinter uns lassen, um mit bekannten und neuen Teilnehmern noch stärker in die Zukunft zu starten.»

Text: Jörg Petersen
Fotos: Dirk Michael Deckbar

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.