Alfa Romeo C42

Alfa Romeo C42 – Auf in eine neue Ära

Als letzte der Formel-1-Teams hat Alfa Romeo den C42 präsentiert. Der neueste Rennwagen des Alfa Romeo F1 Team ORLEN glänzt mit seiner auffälligen rot-weissen Lackierung, und komplettiert das Starterfeld für die neue Formel-1-Saison.

Veröffentlicht am 28.02.2022

Nicht nur das Auto ist neu. Der Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42 ist das erste Auto, das in Hinwil unter dem Budget-Cap-Reglement und für die neue Ära der Formel 1 ab 2022 produziert wird. Das unter Leitung des Technischen Direktors Jan Monchaux entworfene Auto ist eine radikale Abkehr von der Vergangenheit. Es nutzt die Möglichkeiten, die der neue Bodeneffekt, das aktualisierte Aerodynamikpaket und die 18-Zoll-Niederquerschnittsreifen vorgeben. Der C42 wird von einem neuen und verbesserten Ferrari-Motor angetrieben.

Die Lackierung ist eine Anspielung auf die Vergangenheit, die an die historischen Designs vergangener Jahre und das Erbe von Alfa Romeo und Sauber Motorsport erinnern soll. Sie wurde vom Centro Stile Alfa Romeo entworfen. In die Diagonale fügt sich der historische Alfa Romeo-Schriftzug ein, der auf das frühe 20. Jahrhundert verweist und in den 1920er-Jahren auf den Rennwagen der Marke debütierte. Darunter ist «Tonale» zu sehen, der Name des ersten CSUV, der kürzlich vorgestellt wurde. 

Frédéric Vasseur, Teamchef des Alfa Romeo F1 Team ORLEN: «Der C42 ist ein Auto, auf das wir uns freuen, nicht nur, weil es das erste Auto ist, das wir in diesem neuen Reglementzyklus gebaut haben, in dem die Rennen enger und spannender werden sollen, sondern auch, weil wir vollstes Vertrauen in dieses Auto haben, das dem Team helfen wird, einen grossen Schritt nach vorne zu machen.»

Jan Monchaux, Technischer Direktor des Alfa Romeo F1 Team ORLEN: «Wir wissen, dass diese Präsentation nur ein Meilenstein auf einer viel längeren Reise ist, in die unser gesamtes Team in Hinwil viel Zeit, Ressourcen und Energie investiert hat. Die Entwicklung und der Bau dieses Fahrzeugs waren ein gewaltiges Unterfangen, und wir können stolz auf das Erreichte sein, aber unsere Arbeit ist noch nicht beendet. Wie immer in einem neuen Regelzyklus wird die Entwicklungskurve in dieser Saison am steilsten sein, und wir müssen weiterhin neue Leistung aus dem C42 herausholen, um die Fortschritte zu erzielen, die wir uns als Ziel gesetzt haben.»

Kämpferisches Trio

Pilotiert wird der C42 vom zehnfachen Rennsieger Valtteri Bottas (Mi.) und von Zhou Guanyu (l.), dem ersten F1-Fahrer aus China und einzigen Rookie in der 2022er-Startaufstellung für 2022. Robert
Kubica (r.) vervollständigt als Test- und Entwicklungsfahrer das Trio. Valtteri Bottas: «Ich bin vom neuen Auto beeindruckt. Das Aufregende ist, dass wir keine Ahnung haben, wie das erste Rennen verlaufen wird. Die Tests haben uns geholfen, unsere Erwartungen zu bestätigen, wo wir stehen und welche Fortschritte wir mit dem Auto gemacht haben, aber jetzt kommen wir dem Moment näher, auf den es wirklich ankommt.»

Auch Zhou Guanyu zeigt sich zuversichtlich: «Ich bin voller Vorfreude auf die Saison, und wenn ich den C42 in der Farbe sehe, in der ich ihn fahren werde, dann wird es richtig real. Wir stehen am Anfang einer neuen Ära, mit neuen Autos und neuen Regeln. Das ist eine Chance für alle Teams, Fortschritte zu machen, da wir alle bei Null anfangen.»

Bleibt also abzuwarten, wo sich das Schweizer/Italo-Team am Ende der Saison wiederfinden wird. Da alle Teams bei Null anfangen, besteht also die Chance, sich weiter vorne zu platzieren. In der vergangenen Saison beendete man die Konstrukteurswertung mit nur 13 mickrigen Punkten auf Platz 9.

Text: Jörg Petersen
Fotos: Alfa Romeo F1 Team

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.