PHEV

Alfa Romeo Tonale - Neues PHEV-Topmodell

Der Alfa Romeo Tonale ist das erste Auto mit NFT-Technologie und kommt mit fünf Jahren Garantie. Beides hätte man von Alfa Romeo nicht erwartet. Jetzt schieben die Italiener das neue Top-Modell Plug-in-Hybrid Q4 mit Allradantrieb und 280 PS Systemleistung hinterher. Alle Infos zu Auto, Marktstart und Preis!

Veröffentlicht am 18.11.2022

Der Alfa Romeo Tonale war als Studie der Star des Genfer Salons 2019. Es hat ein bisschen gedauert, bis diese Studie endlich umgesetzt wurde. Aber man kann das Genfer Ausstellungsstück noch erkennen, das ist für ein Serien-Modell doch löblich. Stark gearbeitet haben die Designer vor allem an der Lichtsignatur, die vorne an den nicht allgemein als hübsch angesehenen SZ erinnern soll. Nach den beiden Einstiegsmotorisierungen mit 130 und 160 PS bringt Alfa Romeo jetzt das Topmodell PHEV Q4 auf den Markt, seines Zeichens der erste Plug-in-Hybrid der Marke überheupt. Die Eckdaten: Allradantrieb, 280 PS und ein Preis von rund 60.000 Franken.

Ziemlich niedrige Höchstgeschwindigkeit

Der Plug-in-Hybrid des Tonale Q4 kombiniert einen 180 PS starken 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner mit einem Elektromotor auf der Hinterachse, der 122 PS dazuliefert. So stehen insgesamt 280 PS und 270 Nm Drehmoment an. Die Kraft beschleunigt den Italiener in 6,2 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei erstaunlich niedrigen 206 km/h erreicht. Rein elektrisch liegen 135 km/h drin.

Über 60 Kilometer rein elektrische Reichweite

Obwohl Alfa die SPortlichkeit des Tonale PHEV herausstreicht, dürften andere Daten fast interessanter sein. Die E-Power zieht den Saft aus einer 15,5-kWh-Batterie, die für eine elektrische Reichweite von etwa 69 Kilometer (WLTP) sorgt. Die Gesamtreichweite liegt bei rund 600 Kilometer. Aufgeladen werden kann der Tonale PHEV Q4 mit maximal 7,4 kW, womit der Akku in 2,5 Stunden wieder voll sein soll. Bei drei kW dauert die Prozedur 5,5 Stunden. Der Verbrauch soll bei 1,14 Litern auf 100 Kilometer liegen, doch das dürfte in der Realität Wunschdenken sein.

Zu Beginn nur mit Top-Ausstattung

Zu erkennen ist der Tonale PHEV neben der Ladeklappe an einem kleinen Logo an der C-Säule. Es zeigt die stilisierte Alfa-Schlange, aus deren geöffnetem Mund ein Stecker lugt. Der Fahrmodusschalter DNA beeinflusst beim PHEV auch den Allradantrieb, und die Navikarte zeigt den Radius an, der mit dem aktuellen Ladestand elektrisch zu erreichen ist. Zu Beginn ist der Top-Tonale nur in der höchsten Ausstattungsstufe Veloce zu haben, die unter anderem Leder, Harman/Kardon-HiFi-Anlage und Panoramadach mitbringt. Zu den Preisen schweigt Alfa noch, mit 60.000 Franken muss man aber mindestens rechnen. Zu den Kundinnen und Kunden rollen die ersten Exemplare voraussichtlich im Februar 2023.

Gutes Raumgefühl im Cockpit

Innen soll der Tonale auch an frühere Modelle anknüpfen, aber es braucht da schon viel guten Willen, um das erkennen zu wollen. Bei einer ersten Sitzprobe empfanden wir die Sitzposition als ziemlich hoch (für einen Alfa Romeo), waren aber positiv überrascht vom guten Raumgefühl. Auch für die hinteren Passagiere wird es nicht unangenehm eng.

Tonale als Unikat

Sehr aussergewöhnlich ist, dass jeder Tonale ein NFT (non fungible token, als eine nicht veränderbare Wertmarke) sein wird. Jedes Fahrzeug ist also ein Unikat, dessen Herstellung und Geschichte (also inkl. Service, Unterhalt, jedem gefahrenen Kilometer, etc.) über die Blockchain-Technik aufgezeichnet wird. Man hätte solches von einem Luxus- oder-Supercar-Hersteller erwartet, dass jetzt die Italiener die ersten sind, die diese «hippe» Methode einsetzen, überrascht doch ein wenig.

Auch mit fünf Jahren Garantie musste man nicht unbedingt rechnen. Da setzt Alfa Romeo aber ein ganz deutliches Zeichen, man will endlich weg vom Image, zwar tolle, aber nicht wirklich zuverlässige Fahrzeuge zu bauen. Hinter Kia mit seinen sieben Jahren setzt sich Alfa auf den zweiten Platz der längsten Garantiedauer.

Interessanter PHEV im Tonale

Ansonsten haben wir es mit einem doch recht gewöhnlichen und noch einigermassen kompakten SUV zu tun. Der Alfa basiert auf der schon 2005 eingeführten SCCS-Plattform, die auch die Basis für den aktuellen Jeep Compass ist. Der Tonale misst beachtliche 4,53 Meter in der Länge, ist 1,84 Meter breit und und 1,60 hoch; der Radstand beträgt 2,63 Meter. Mit genauen Angaben zum Gewicht und zum Kofferraumvolumen halten sich die Italiener noch zurück.

Bei den Antrieben hat man die Wahl zwischen einen 1,5-Liter-Benziner, der entweder mit 130 oder dann mit 160 PS angeboten wird, oder dann einem Plug-in-Hybriden. Der bringt es auf beachtliche 275 PS Systemleistung, vorne zerrt ein 180 PS starker 1,3-Liter an den Rädern, hinten kommt ein 90-kW-Elektromotor zum Einsatz. So gibt es Allradantrieb, wobei Vorder- und Hinterachse getrennt und unabhängig voneinander mit Kraft versorgt werden können. Geschaltet wird über einen 6-Gang-«Torque Converter», die Batteriekapazität beträgt 15,5 kWh, die für eine rein elektrische Reichweite von bis zu 80 Kilometern sorgen soll.

Werden Alfisti glücklich?

Die Basisversion des Alfa Romeo Tonale heisst "Super" und kostet ab 41.900 Franken. Ob der Tonale die Alfisti wirklich glücklich macht, steht auf einem anderen Blatt. Es ist aber gut möglich, dass der adrette Italiener - endlich? - eine neue Kundschaft für sich begeistern kann. Das wird sich zeigen, sobald die Verkäufe richtig angelaufen sind.

Text: ai-Onlineredaktion
Bilder: Alfa Romeo/auto illustrierte

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.