Exklusiv

Aston Martin Valhalla – ein erster Blick

Der jüngste Familienzuwachs in der britischen Edelschmiede, der Aston Martin Valhalla, ist nicht weniger als eine Sensation. Die atemberaubende Silhouette wird von einer Kombination aus Elektroantrieb und AMG-V8-Biturbo zu Höchstleistungen getrieben.

Veröffentlicht am 16.09.2021

Noch immer in einer Zwischendimension aus Konzeptauto, Prototyp und Serienfahrzeug zeigt sich der Aston Martin Valhalla erstmals in der Schweiz. Allein die Optik beeindruckt. Der Valhalla wirkt wie ein Le Mans-Renner, der ein bisschen bei der Formel 1 abgeschrieben hat – was im Kern seine Entwicklung zusammenfasst, denn genau aus diesen beiden Welten hat Aston Martin das Entwicklungs-Know-How abgezweigt.

Der Aston Martin Valhalla ist ein LMP-Wagen mit knapp 1000PS

Nur wenig mit den Antrieben aus Le Mans und der Formel 1 hat hingegen der Antriebsstrang zu tun. Stattdessen schöpft der Aston Martin Valhalla hier absolut aus dem Vollen. Mittschiffs arbeitet ein 4,0-Liter-V8-Biturbo, den man bereits aus dem Mercedes-AMG GTR Black Serie kennt. Doch der Flachkurbelwellen-Motor wurde noch einmal von 730PS auf nun 750PS leistungsgesteigert.

Zudem verbaut Aston Martin ein im Haus entwickeltes Hybrid-System. Pro Achse wirken noch einmal je ein Leichtbau-E-Motor mit 100PS. Im Systemverbund stehen dem Piloten damit 950PS und glatte 1000Nm zur Verfügung. Für ausgedehnte Lautlos-Reisen ist das System indes nicht geeignet, der Energievorrat reicht nur für 15 Kilometer. Denn der Antrieb ist rein auf Rundenzeiten ausgelegt – und auf der Rennstrecke folgt auf jede Gerade eine Kurve, vor der die Energie wieder zurückgewonnen werden kann.

Wird er der neue Nordschleifen-Rekordhalter?

Entsprechend ambitioniert lauten auch die Fahrdynamik-Daten. Die Sprintzeit wird mit unter 2,5 Sekunden auf 100km/h angegeben, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 330km/h. Viel interessanter ist aber die Zielvorgabe für die Nordschleifen-Runde des Nürburgrings. Dort soll der Aston Martin Valhalla schon noch weniger als 6:30 Minuten wieder an der Boxenmauer vorbeikommen. Es wäre dies mit grossem Abstand ein neuer Rekord.

Man muss sich bis dahin allerdings noch etwas gedulden. Zwar ist das Entwicklungsprogramm des Aston Martin Valhalla seit 2019 schon weit gediehen, mit den Auslieferungen will man aber erst in der zweiten Hälfte von 2023 starten. Bis dahin dürfte auch der Preis noch etwas nachkalkuliert werden. Man darf allerdings von mindestens einer dreiviertel Million Franken ausgehen.

 

Galerie:

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.