Kurztest

BMW M440i xDrive Cabriolet – Längst vergessene Qualitäten

Das Design der neuen 4er-Reihe ist und bleibt ein Quell der Diskussion. Doch mit dem BMW M440i xDrive Cabriolet stellen die Münchner etwas auf die Räder, dass nicht nur in harte Konkurrenz zum weit teureren und deutlich kompromissloseren M4 Cabriolet steht. Denn das 374PS starke Cabriolet lockt mit längst vergessenen Qualitäten.

Veröffentlicht am 12.11.2021

Der Überblick:

Pro:

• Kräftiger und laufruhiger Sechszylinder
• Getriebe und Kraftübertragung sind sehr souverän
• Sehr gute Verdeckkonstruktion sorgt für leisen Innenraum
• Tolle Fahrwerksabstimmung in allen Modi

Contra:

• Kontroverse Optik
• Hohes Preisniveau
• Fond taugt nur als Ablage
• Eingeschränkter Kofferraum


Das klassische Cabriolet feiert sein Comeback. Nach Jahrzehnten der elektrisch versenkbaren Hardtops feiert das Stoffverdeck eine Renaissance. Nun ist auch die Mittelklasse aus München mit dieser Verwandlung an der Reihe, denn das neue 4er-Cabriolet verzichtet auf das faltbare Stahldach.

Auch sonst überzeugt es vor allem als BMW M440i xDrive Cabriolet mit vielen längst vergessenen Qualitäten und zeigt, dass ein klassischer Sechszylinder und ein offenes Dach noch immer für ein Traumauto gut sind.


Design: Ein extrovertierter Auftritt, doch mit ein bisschen Farbe geht es diskreter

Man kann über die Größe der Niere sicher streiten. Man muss den Gestaltern aus München aber auch Recht geben, dass die Kühllufteinlässe schon einmal so groß waren an der Front. Zumal das für die M Performance-Automobile wie das BMW M440i xDrive Cabriolet selbstverständlichen M Sport-Paket mit den goldschimmernden Zierteilen noch etwas Finesse ins Arrangement bringt.

Vor allem aber kann man mit einer geschickten Farbwahl einen deutlich diskreten Auftritt erzeugen. Das edle Dunkelgrün des Testwagens harmoniert nicht nur perfekt mit dem cremefarbenen Leder, sondern zeigt, dass auch klassischen Farbkombinationen auf einem modernen Design umwerfend schön aussehen können. Unsere Empfehlung ist deshalb klar: #makegreengreatagain. Bestellen Sie ihn ruhig in diesem Ton, Sie werden es nicht bereuen


Innenraum: Ein Luxus-Cruiser in der Mittelklasse

Rein von der Größe sortiert sich das BMW M440i xDrive Cabriolet in der Mittelklasse ein, übernimmt viele Details von der 3er-Reihe. Doch BMW nimmt es mit der Positionierung ernst und streut viele Feinheiten ins Rezept, die den 4er von der Limousine und dem Touring abhebt.

Diesen Eindruck unterstreicht auch das Raumangebot. Denn in der ersten Reihe sitzt es sich fürstlich. Die Sitze sind bequem, die Bewegungsfreiheit dank des aufgeräumten Cockpits großartig und sogar die Gurte werden angereicht. Hier fehelt es an nichts, der Wunsch nach einem 8er kommt in Sachen Platz überhaupt nicht in den Sinn.

Allerdings gilt das selbstverständlich nicht für den Fond. Hier ist das BMW M440i xDrive Cabriolet ein klassischer 2+2, auch wenn BMW ihn als Viersitzer anpreist. Doch bei bequemer Sitzposition in der ersten Reihe bleibt im Heck kein Fußraum mehr. Doch das ist bei der Konkurrenz nicht anders und wir wollen dem feinen Münchner hier deshalb keine Punkte abziehen.


Technik: Das BMW M440i xDrive Cabriolet lebt von seinem fantastischen Motor

Entgegen der Nomenklatur arbeitet im M440i natürlich kein vier Liter großer Motor. Die Zeiten sind längst vorbei. Doch unter der Haube sitzt dennoch einer der feinsten Münchner Motoren – der drei Liter große B58B30TÜ1. Schon in der ersten Generation war der Reihensechszylinder ein tolles Triebwerk, mit der Überarbeitung rückt er sich selbst in den Legenden-Status.

Drehfreude und Laufruhe sind dabei längst nicht alle Paradedisziplinen des Sechszylinders. Es sind vor allem auch der bärige Antritt und die kräftige, aber nie aufdringliche Geräuschkulisse, die voll überzeugen. Dass der 3,0-Liter-Turbo auch an der Tankstelle zurückhaltend ist, adelt ihn endgültig zu einem Spitzentriebwerk.

Hier ist allerdings auch die Achtgang-Automatik ein kongenialer Partner, hält sie den Motor doch stets im besten Betriebsfenster, sofern es nötig ist. Denn andererseits, wenn es dynamisch vorangehen soll, sortiert sie die Gänge ebenfalls punktgenau und serviert immer die passende Übersetzung. Im Sport- und Sport+-Modus gerne auch mit bellendem Zwischengas und satten Patschern im Schiebebetrieb.

Kleines Hightech-Schmankerl ist übrigens der 48V-Mild-Hybrid. Mit bis zu 11PS boostend der auch als Starter fungierende Elektromotor aus dem Drehzahlkeller zu. Allerdings: Man hat das Gefühl, dass der Dreiliter derlei gar nicht nötig hat. Aber die Spontanität des Antriebs gewinnt natürlich zusätzlich. Und es zeigt, dass man es in München wirklich wörtlich nimmt mit „Motorenwerke“.


Fahrdynamik: Ein präziser Sportwagen auf Knopfdruck

 

Dazu passt auch die Fahrwerksabstimmung. Denn die optionalen Adaptivdämpfer erfreuen im sportlichen Fahrmodus nicht nur mit einer tollen Rückmeldung, überhaupt schärft das Setup das BMW M440i xDrive Cabriolet bemerkenswert nach. Plötzlich tanzt der grüne Offene locker um die Kurven, begeistert mit einer mitteilsamen Lenkung und bietet immer die passende Portion Grip.

Der clevere xDrive-Allradantrieb ist dabei eine größere Hilfe als man anfangs denkt. In den meisten Situationen hält er sich nämlich völlig zurück, man vergisst ihn beinahe. Denn weder spürt man seinen Einfluss in der Lenkung, noch sorgt er für irgendwelche Unschärfe. Im Gegenteil: Bei wildem Gaseinsatz drückt der starke Bayer sogar locker mit dem Heck.

Der Allradantrieb sorgt vor allem für ein gutes Gefühl. Denn nie würde das BMW M440i xDrive Cabriolet den Fahrer überfordern. Man fährt es aus dem Bauch heraus, mit größter Freude – und nur wenn man es einmal übertrieben hat, dann zieht einen die Vorderachse wieder sanft in die Spur.


Fahrkomfort: Die offene Reise kann nicht lang genug sein

Der Fahrspaß kann im 4er-Cabrio allerdings auch zwei Seiten haben. Denn neben der Fahrdynamik ist vor allem der offene Genuss, der zu einem echten Trumpf wird. Kaum 20 Sekunden dauert es, bis das BMW M440i xDrive Cabriolet den Himmel freigibt. Mit hochgefahrenen Fenstern zieht kaum ein Lüftchen durch den Innenraum. Für empfindlichen Naturen empfiehlt sich die optionale Nackenheizung. In dieser Kombination kann man das Offenfahren bis tief in den Herbst genießen.

Es darf dann gerne auch eine längere Strecke sein. Denn der Federungskomfort in der Comfort-Stellung ist trotz der wenig nachgiebigen 19-Zoll-Räder sehr kommod. Zusammen mit dem feinen Leder, dem optionalen harman/kardon-Soundsystem und dem mittlerweile sehr guten iDrive-Infotainment, bietet sich der M440i auch für transkontinentales Reisen an.


Fazit:

Das BMW M440i xDrive Cabriolet ist vielleicht die beste Alternative zum M4. Denn mit seinen 374PS ist das edle Cabriolet nicht nur mehr als souverän motorisiert, sondern auch fahrdynamisch sehr gut aufgestellt. Das serienmäßige Sperrdifferenzial bietet in Kombination mit dem tollen Adaptiv-Fahrwerk und dem sehr gut abgestimmten xDrive-Allrad vielleicht eine der besten Pakete, die es derzeit in dieser Klasse zu kaufen gibt. Vor allem aber zeigt der grüne Open-Cruiser, dass klassische Werte auch heute noch Bestand haben. Randnotiz: Wir kamen im Testschnitt auf einen Verbrauch von 8,4 Litern/100km. Ein besseres Zeugnis hätte sich der Motor nicht ausstellen können.


Technische Daten:

Modell: BMW M440i xDrive Cabriolet 
Motor: Reihen-Sechszylinder, 2.998 ccm
Leistung: 275 kW /374 PS (5.500-6.500 U/min)
Drehmoment: 500 Nm (1.900-5.000 U/min)
Antrieb: Allradantrieb, Achtgang-Automatikgetriebe
Verbrauch kombiniert (WLTP): 7,4-6,9 l/100km
CO2-Emissionen kombiniert (WLTP): 169-159 g/km
Testverbrauch: 8,4 l/100km
Beschleunigung (0 – 100km/h): 4,9 s*
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h* (abgeregelt)
Abmessungen (L/B/H): 4,77 m/1,85 m/1,39 m
Gewicht: 1.965 kg*
Grundpreis: CHF 87'400

*: Werksangaben

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.