7-Gang-Handschaltung

Endlich selber schalten im Porsche 911!

Zum Modelljahreswechsel haltet eine 7-Gang-Handschaltung in die 911-Modelle S und 4S Einzug. Zudem sind ab sofort weitere Ausstattungen für den ikonischen Sportwagen verfügbar.

Veröffentlicht am 13.05.2020

Ab sofort kann für alle 911 Carrera S- und 4S-Modelle als Alternative zum serienmässigen Achtgang-PDK ohne Aufpreis das Siebengang-Schaltgetriebe geordert werden. Das Schaltgetriebe ist grundsätzlich mit dem Sport Chrono-Paket kombiniert und spricht damit vor allem sportlich ambitionierte Fahrer an, die die Schaltarbeit als Steigerung des Fahrspasses verstehen. Ebenfalls enthalten ist das Porsche Torque Vectoring (PTV) mit variabler Antriebsmomentenverteilung durch gesteuerte Bremseingriffe an den Hinterrädern und mechanischer Hinterachs-Quersperre mit asymmetrischer Sperrwirkung. Darüber hinaus sorgt eine automatische Zwischengas-Funktion für die passenden Drehzahl beim Runterschalten! Als Tüpfchen auf dem i verringert sich das Fahrzeug-Gewicht mit der Handschaltung um 35 Kilo.

Neue Reifentemperatur-Anzeige

Dazu passt die neue Reifentemperaturanzeige, die als Zusatzfunktion des Sport Chrono-Pakets mit dem 911 Turbo S eingeführt worden ist. Die Reifentemperaturanzeige ist mit der Reifendruckanzeige gekoppelt. Bei niedriger Reifentemperatur warnen blau gefärbte Balken vor reduzierter Haftung. Bei wärmer werdenden Reifen wechselt die Anzeige auf Blau-Weiss, um bei Betriebstemperatur in Weiss überzugehen. Dann ist das maximal mögliche Grip-Niveau erreicht. 

Der Sportwagen wird smarter

Als Gegenpol zum Schaltgetriebe ist Highend-Technologie ebenfalls neu für den Elfer erhältlich. Mit dem neuen Modelljahr hält Porsche InnoDrive Einzug in die Liste der Elfer-Optionen. Das Assistenzsystem erweitert bei den Varianten mit PDK den Funktionsumfang des Abstandsregeltempostats um eine bis zu drei Kilometer vorausschauende Geschwindigkeitsregelung. Basierend auf den Navigationsdaten werden die optimalen Beschleunigungs- und Verzögerungswerte errechnet und über den Motor, das PDK und die Bremsanlage aktiviert. Dabei berücksichtigt der elektronische Co-Pilot Kurven, Steigungen und auf Wunsch auch zulässige Geschwindigkeiten automatisch. Der Fahrer hat dabei jederzeit die Möglichkeit, die Maximalgeschwindigkeit individuell festzulegen. Das aktuelle Verkehrsgeschehen wird durch eine Radar- und Video-Sensorik erfasst, die Regelung entsprechend angepasst. Selbst Kreisverkehre erkennt das System. Wie bei der klassischen Abstandsregelung passt InnoDrive zudem permanent den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug an.

Die neue optionale Smartlift-Funktion für alle 911-Versionen ermöglicht es, den Vorderwagen an regelmässig befahrenen Stellen automatisch anheben zu lassen. Mit dem elektrohydraulischen System an der Vorderachse kann die Bodenfreiheit an der Bugverkleidung um rund 40 Millimeter vergrössert werden. Dabei speichert das System auf Knopfdruck die GPS-Koordinaten der aktuellen Position. Steuert der Fahrer die Stelle erneut aus der gleichen Richtung kommend an, hebt sich der Vorderwagen automatisch an.

Text: Koray Adigüzel

Bilder: Koray Adigüzel / Porsche

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.