Elektroauto-Hersteller Rivian

Rivian – Börsengang am 9. November

Etwas überraschend ist Rivian der erste Hersteller, der einen rein elektrischen Full-Size-Pick-up auf den Markt bringt. Am 9. November 2021 geht das amerikanische Unternehmen an die Börse.

Veröffentlicht am 03.11.2021

Die Pick-up sind in den USA weiterhin das wichtigste Segment überhaupt. Und viele Hersteller haben angekündigt, auch diese Kategorie endlich mit reinen E-Produkten bedienen zu wollen, darunter auch General Motors (Hummer) und Tesla mit dem Cybertruck. Doch jetzt ist es anscheinend der Newcomer (und Ford-Partner) Rivian, der tatsächlich zuerst liefern kann. Diese Woche laufen die ersten Exemplare aus einer ehemaligen Mitsubishi-Fabrik in Normal, Illinois.

Im Gegensatz zum elektrischen Ford F150 ist der Rivian lieferfähig

Als erstes Modell kommt der Rivian R1T, 5,54 Meter lang, über 2 Meter breit; der Radstand beträgt 3,43 Meter. Der Amerikaner steht auf einer neuen Skateboard-Architektor und verfügt über drei verschiedene Batterie-Pakete (105, 135 und 180 kWh). Jedes Rad hat seinen eigenen Elektro-Motor, die Systemleistung beläuft sich auf 800 PS, das maximale Drehmoment liegt bei 1120 Nm.

Der Rivian R1T wiegt doch stolze 2,7 Tonnen. Mit der kleinsten Batterie will der Pick-up über 500 Kilometer Reichweite schaffen. Die bereits ausverkaufte Launch Edition kostet 75’000 Dollar, der Basispreis soll dann bei 67’500 Dollar liegen. Rivian will jährlich 50’000 Exemplare des R1T und des später folgenden SUV R1S produzieren (siehe unten).

 

Börsengang am 9. November

Der US-Elektroautoentwickler will bei seinem Börsengang bis zu 8,4 Milliarden Dollar (7,2 Mrd Euro) bei Anlegern einsammeln. Das Unternehmen teilte am Montag nach US-Börsenschluss mit, 135 Millionen Aktien in einer angestrebten Preisspanne zwischen 57 und 62 Dollar ausgeben zu wollen. Die E-Autofirma, zu deren Grossinvestoren Amazon und Ford zählen, bringt ihre Papiere unter dem Tickerkürzel „RIVN“ an die New Yorker Tech-Börse Nasdaq. Die Handelspremiere wird am 9. November 2021 stattfinden.

Insgesamt peilt Rivian beim Börsengang eine Bewertung von rund 60 Milliarden Dollar an, wie das „Wall Street Journal“ bereits vorab unter Berufung auf Insider berichtet hatte. Zwischenzeitlich war in US-Medien sogar von 80 Milliarden Dollar die Rede gewesen. Ausserdem hat das 2009 gegründete Unternehmen lukrative Grossaufträge für Amazon-Lieferwagen in der Tasche.

 

Text: Peter Ruch, Stefan Fritschi
Photos: Rivian

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.