Sportec Racing

Sportec Racing – Erfolgreiche Saison

Mit dem letzten Rennwochenende des Porsche Sports Cup Suisse in Misano ist die Motorsport Saison des Teams Sportec Racing abgeschlossen. Dabei blickt das Team auf ein äusserst erfolgreiches Jahr zurück. In der neugeschaffenen Fanatec GT2 European Serie holte sich Christoph Ulrich den Titel und Gregor Burkard den dritten Gesamtrang im Porsche Sports Cup Suisse. Auch Ricardo Burkard trug zum Erreichen der gesetzten Saisonziele bei.

Veröffentlicht am 22.11.2021

Sportec Racing blickt auf eine durchaus erfolgreiche Motorsportsaison zurück. «Ich bin sehr glücklich mit der Gesamtleistung des gesamten Teams über die verschiedenen Rennserien», zieht Gregor Burkard, CEO Sportec Racing (unten rechts), eine durchaus positive Bilanz. «Das war so nicht von vornherein zu erwarten, da wir uns in allen Belangen – angefangen über den Motorsport-, den Classic- sowie allen anderen Bereichen komplett neu aufgestellt haben.» Dabei blieb kein Stein auf dem anderen. Doch der Erfolg gibt den Mannen aus Höri recht.

Titel mit KTM XBow GT2

«Wir konnten viele Siege und Podestplätze in mehreren Rennserien erringen», fügt der dreimalige Le-Mans-Sieger Marcel Fässler. (oben links), der seit diesem Jahr die Fäden als Head of Motorsport bei Sportec Racing in der Hand hält, an. «Allen voran war natürlich der Meistertitel in der neuen SRO GT2 European Serie das absolute Highlight in dieser Saison. Dies hat nur dank einer ausserordentlichen Team- und Fahrerleistung funktioniert und spiegelt sich schlussendlich in den Resultaten wieder.» Trotz neuer Rennserie und neuem Fahrzeugkonzept konnten die gesammelten Erfahrungen des letzten Jahrzehnts genutzt und auf Anhieb gewonnen werden.

Von zehn gefahrenen Rennen fuhr das Sportec Racing mit Stammpilot Christoph Ulrich (oben rechts) in sechs Rennen auf den ersten Platz und stand insgesamt neun Mal auf dem Podest. Mit diesen Erfolgen und dem dafür benötigten Know-How konnten erfahrene Fahrer vom Schlage eines Hans-Joachim Stuck oder sogar das KTM-Werksteam auf die hinteren Plätze verbannt werden. Klar, dass man in der nächsten Saison den Titel verteidigen wird und den Erfolg somit bestätigt. Fässler: «Die Cockpits sind bis dato noch unbesetzt. Die Verhandlungen mit möglichen Piloten sind am Laufen.» So ist für die Mission Titelverteidigung für 2022 mit einer schlagkräftigen Truppe in der Fanatec GT2 Klasse zu rechnen.

Ziel im Porsche Sports Cup Suisse erreicht

Im Porsche Sports Cup Suisse belegte Sportec Racing mit den zwei Brüdern Ricardo (oben) und Gregor Burkard in zwölf Rennen auf sechs verschiedenen Rennstrecken neun Mal einen Podestplatz. Damit liegt das Team im Soll und hat die zu Saisonbeginn definierten Ziel erfüllt. «Auch dieser Erfolg ist nur auf eine konstante Teamleistung zurückzuführen», so Fässler. «Eine Leistung, auf der es sich aufbauen lässt. Unser Ziel muss es sein, auch im Porsche Sports Cup Suisse bei der Vergabe des Titels ein gehöriges Wort mitreden zu können.»

Text: Jörg Petersen
Fotos: Sportec Racing

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.