Jeder Zähler zählt

ai-Fahrerkader – Auf Punktejagd

Fleissig sammelten die Mitglieder des ai-Fahrerkaders am Wochenende in ihren jeweiligen Rennserien Punkte – allen voran Ricardo Feller in der DTM. Und Chiara Bättig dominierte einmal mehr beim zweiten Lauf der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft die Kategorie der Junioren.

Veröffentlicht am 23.05.2022

Hauptsponsoren des ai-Fahrerkaders:                                                                           Patronat:

                   

 

Siegte souverän: Auch beim zweiten Meisterschaftslauf war Chiara Bättig (Mi.) das Mass aller Dinge.

DTM, Formel 3, Porsche Carrera Cup oder autobau Schweizer Kart-Meisterschaft – die Piloten des ai-Fahrerkaders glänzten am Wochenende mit guten Ergebnissen. Allen voran die Kartfahrer, die in Mirecourt den zweiten Meisterschaftslauf absolvierten. In der Kategorie Junior hielt sich Chiara Bättig in den beiden Vorläufen zunächst noch etwas zurück und liess jeweils Elia Epifano den Vortritt. Im Finale war die Zwölfjährige dann jedoch nicht mehr aufzuhalten. Zwar konnte ihr Epifano noch auf den Fersen bleiben, doch reichte es nicht, um der Wettswilerin den Sieg streitig machen zu können. Mit
140 Punkten führt sie jetzt das Klassement vor Epifano (107 Pkte.) und Kevin Rabin (81 Pkte.) an. 

War gut unterwegs: Erst im Finale wurde Dario Palazzolo gestoppt.

Für den zweiten Kartpiloten Dario Palazzolo lief es in der Kategorie Super-Mini dagegen nicht so rund. Den ersten Vorlauf beendete der Elfjährige hinter dem Meisterschaftsführenden Dan Allemann auf Platz 3 und gewann nach einer starken Leistung danach sogar den zweiten Vorlauf. Es sah also alles gut aus. Doch das Finale endete für den Exprit-Racing-Piloten in einer Disqualifikation. Er reihte sich nach kurzem Boxenaufenthalt während des Vorstarts wieder an seiner ursprünglichen Startpostion ein, was nicht Reglements konform ist. So belegt der Aargauer mit 53 Punkten Rang 7 im Klassement. Bei noch drei ausstehenden Läufen ist aber noch nichts verloren. So kann Palazzolo beim nächsten Rennen in 7 Laghi am 03.07.22 die Verhältnisse wieder geraderücken.

Guter Einstand

Sammelt fleissig Punkte: In drei der vier DTM-Läufe fuhr Ricardo Feller bislang in die Top 10.

Für den ABT-Sportsline-Piloten Ricardo Feller begann seine Premierensaison in der DTM recht erfolgreich. In den beiden ersten Saisonläufen heimste der Aargauer auf Anhieb seine ersten zehn Zähler ein. Entsprechend optimistisch kam er zum Lausitzring. Dort zeigte der 22-Jährige gleich eine starke Leistung. Im Qualifying am Samstag war er mit P8 stärkster Audi-Pilot. Im ersten Rennen verlor sein Audi R8 LMS GT3 evo II plötzlich Luft, wodurch er das Rennen vorzeitig aufgeben musste. Nachdem er dann im zweiten Quali mit Startplatz 5 sein bestes Qualifying-Ergebnis seiner jungen DTM-Karriere einfuhr, sollte es für das zweite Rennen besser laufen. Trotz des nicht ganz optimalen Boxenstopps und einiger knallharter Duelle überfuhr er auf Rang 7 liegend die Ziellinie und sammelte erneut wichtige Meisterschaftspunkte. Mit gesamthaft 16 Punkten belegt er unter den 30 Piloten den 11. Platz.

Auf Tuchfühlung zu den Punkten

Schnell unterwegs: Nach vier Läufen führt Alex Fach Junior die Rookie-Wertung an.

Nach seinem Wechsel vom Porsche Sports Cup Suisse in den Porsche Carrera Cup wartet Alex Fach Junior momentan noch auf zählbare Ergebnisse. Doch mit jedem weiteren Rennen rückte er bis dato näher an die Punkteränge heran. So auch beim zweiten Lauf am Red-Bull-Ring. Trotz der Tatsache, dass er mit seinen Rundenzeiten immer unter den Top 5 lag, reichte es für ihn im ersten Rennen nur zu Rang 11, womit er knapp an den Punkten vorbeischrammte. Den zweiten Lauf beendete er auf einem für ihn enttäuschenden 25. Platz. Doch damit ist noch nichts verloren. Schon gar nicht, da der Schwyzer nach wie vor mit 80 Punkten die Rookie-Wertung anführt. 

Stark begonnen

Drängt auf Widergutmachung: Nach 15 Punkten beim Saisonstart blieben Grégoire Saucy bislang weitere Zähler erspart.

Seit dem Saisonstart in Sakhir, wo Grégoire Saucy seine ersten Zähler in der internationalen F3-Serie holte, wartet der Westschweizer auf Punkte. Nachdem Imola auch als Nullnummer für ihn endete, war er beim dritten Rennwochenende in Barcelona auf Wiedergutmachung aus. Doch auch hier konnte er seinem Konto abermals keine Punkte gutschreiben lassen, sodass er sich momentan mit 15 Punkten auf P13 im Gesamtklassement befindet. Beim nächsten Rennen in Silverstone (01.–03.07.) hat er erneut die Möglichkeit sich weiter zu verbessern.

Text: Jörg Petersen
Fotos: zVg

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.