Rallye Dakar

Audi RS Q e-tron - das Hightech-Cockpit

Wer in den Innenraum des Audi RS Q e-tron blickt dürfte direkt an ein Flugzeug-Cockpit denken. Über die totale Breite der Instrumententafel sind viele Bildschirme und wichtige Anzeigen verteilt. Nur dank diesen können Fahrer und Beifahrer die tausenden Kilometer durch die Wüste durchqueren.

Veröffentlicht am 08.12.2021

Audi ist im Endspurt der Entwicklung des Audi RS Q e-tron für die Rallye Dakar. Nun haben Sie die ersten Fotos des Cockpits und wichtige Details dazu veröffentlicht. Früher gab es beim Marathon-Rallyesport eine klare Aufgabenteilung. Fahrer fährt, Beifahrer navigiert. Diese Rollen haben sich inzwischen längst verändert. Das Reglement begrenzt die navigatorischen Aufgaben auf sehr präzise Möglichkeiten und Vorschriften. Das einstige Papier-Roadbook ist heutzutage digital. Der Audi RS Q e-tron verteilt mit seinem Bedienkonzept die Funktionen zwischen Fahrern und Beifahrer neu.

 

Die Test mit dem Audi RS Q e-tron

Die Hauptaufgaben für Matthias Ekström, Stéphane Peterhansel und Carlos Sainz sind klar: Lenken, Beschleunigen und Bremsen. Die Gänge müssen sie nicht mehr wechseln, denn der elektrische Antrieb mit Energiewandler im Audi RS Q e-tron benötigt kein Schaltgetriebe mehr. Zentral im Cockpit ist zudem der zweifach gekröpfte Handbremshebel aus Aluminium. Ein Zug an der Handbremse hilft also ebenso wie die Betätigung der Fussbremse, um Energie zurückzugewinnen. Der wesentliche Zweck der Handbremse im Rallyesport aber besteht darin, den RS Q e-tron vor Kurven anzustellen. Das kurzzeitige Blockieren der Hinterräder zwingt das Auto in einen Drift. Richtungswechsel verlaufen so besonders agil.

 

Das Cockpit ist ein wahres Hightech-Kontrollzentrum

Direkt vor dem Fahrer sind auf dem Lenkrad acht Bedienknöpfe zu finden. Sie steuern unter anderem die Hupe, die Scheibenwischer und Dateneinträge in der Software, falls der Fahrer eine Auffälligkeit mit zeitlicher Markierung im Speicher hinterlegen will. Auch lässt sich dort der Tempobegrenzer aktivieren für Zonen, in denen eine Höchstgeschwindigkeit vorgeschrieben ist. Hinter dem Lenkrad sitzt ein Display direkt im unteren Sichtfeld des Fahrers. Es informiert über die Reifenluftdrücke, die Fahrtrichtungswahl des stufenlosen Elektroantriebs und über das aktuelle Tempo.

Ebenso enthält es wichtige Warnungen, damit der Fahrer beispielsweise bei einem bevorstehenden System-Shutdown oder einer Abschaltung der Hochvoltbatterie sofort reagieren kann. Oberhalb und in Richtung der Windschutzscheibe angebracht rücken zwei kleine Anzeigen ganz wesentliche Informationen ins Sichtfeld: Ein sogenannter Repetitor links zeigt die Kompassrichtung an, die Anzeige rechts das gefahrene Tempo. 

 

Viel Arbeit vor dem grossen Rennen

Das ganze Team rund um die Rallye Dakar hat einiges vor. Im finalen Zeitraum sind noch viele wichtige Arbeiten zu machen. Fahrer und Beifahrer müssen perfekt miteinander zusammen arbeiten. Wichtig dafür ist auch ein zentrales Display genau in der Mitte zwischen Fahrer und Beifahrer. Dieses enthält Angaben zu Reifendrücken, zur gewählten Bremsbalance, zum Brake-by-Wire-System und zu vielen weiteren Funktionen. Die Angaben sind grün hinterlegt, wenn eine Funktion oder ein System einwandfrei arbeitet, oder rot, wenn ein Fehler auftaucht. Wir freuen uns auf alle Fälle sehr, den RS Q e-tron in Action zu sehen. 

Fotos: Audi
Text: Dario Fontana

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.