400PS und 500 Nm

Audi RS3 – Der Gripkünstler in Fahrt

Über 290 km/h Top-Speed und in 3,8 Sekunden die 100 km/h-Grenze. Der neue Audi RS3 ist eine echte Ansage. Um die Leistung nicht nur geradeaus auf den Boden zu bringen hat er überarbeitete RS-Fahrmodi. So ist er auch in den Kurven so dynamisch wie noch nie zuvor, wie erste Testfahrten belegen.

Veröffentlicht am 27.10.2021

Die gute Nachricht vorweg: der legendäre Fünfzylindermotor treibt natürlich auch den neuen Audi RS3 an. Ab Werk bietet er weiterhin 400 PS – eine ganz schöne Ladung Power für den relativ kleinen Audi. Wählen kann der Kunde dabei wie schon beim Vorgänger zwischen der Sportback- und der Limousinen-Karosserie.

 

Geschwindigkeit ist sein Spezialgebiet – aber nicht nur

Der neue Audi RS3 ist schnell, sehr schnell. Die Basis ist bei 250 km/h abgerigelt, optional schafft er sogar 280 km/h. Mit dem RS-Dynamikpaket sowie den Keramikbremsen legt der Neuling weitere 10 km/h auf dann 290 km/h drauf.

Mit diesen Werten ist er der Beste seiner Klasse. Ausschlaggebend dafür ist das auf 500 Nm gestiegene Drehmoment, das zwischen 2.250 und 5.600 Umdrehungen pro Minute anliegt. Das sind zwar nur 20 Nm mehr als im Vorgänger, er beschleunigt deswegen aber besser aus dem niedrigen Drehzahlbereich.

 

Sehr viel dynamischer als der Vorgänger

Besonders im Dynamic-Modus kommt der für den RS 3 entwickelte Torque Splitter an der Hinterachse zum Einsatz, der mit je einer Lamellenkupplung links und rechts eine variable Kraftverteilung ermöglicht. Mehr Kraft wird auf das kurvenäussere Rad geleitet. Bei anderen Systemen wird hingegen das kurveninnere Rad gebremst.

So wird das Heck in Kurven richtig "lebendig". Wer will, kann es leicht zum Übersteuern bringen. Der RS-Performance-Modus, der über eine Lenkrad-Taste aktiviert wird, sorgt zudem bei schnell gefahrenen Passagen für zusätzliche Spurstabilität. 

Die Audi gingen beim Fahrspass noch einen Schritt weiter: Das «RS Torque Rear»-Programm deaktivier das elektronische Stabilitätsprogramm, so dass die volle Kraft auf nur ein Hinterrad geht. Es entsteht ein kontrollierter Drift, der aber nur auf abgestperrter Rennstrecke ausgeführt werden sollte ... 


Leistung und Sound des Audi RS3

Die Leistung von 400 PS wird mittels 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf die Strasse gebracht. Zum ersten mal gibt es eine Abgasanlage mit einer vollvariablen Klappensteuerung. Mit einer Zwischenstellungen ermöglicht diese so ihre Soundcharakteristik noch breiter zu entfächern. Sie lässt sich über das Fahrdynamiksystem Audi drive select anpassen. In den Modi dynamic und RS Performance öffnen die Klappen beispielsweise deutlich früher – die emotionalen Klanganteile sind noch ausgeprägter. Verstärkt wird der Sound des Fünfzylinders mit der optionalen RS-Sportabgasanlage.

 

Leistung und Verfügbarkeit

Um die Längsdynamik auch in Querdynamik umlegen zu können kommt im heissen Kompakten ein völlig neuartiger quattro-Antrieb zum Einsatz. Das neue System ist nicht mehr nur ein Traktions-Lösung, sondern erstmals ein echter Fahrspass-Garant. Dank eines torque-splitters, den man so auch von Golf R und AMG A45 kennt, wird der Audi RS3 deutlich kurvenfreudiger. Mit einer Mischbereifung mit breiteren Reifen vorn und mehr negativem Radsturz geht man überdies weiter in Richtung Dynamik. 

Serienmässig ist ein RS-Sportfahrwerk im neuen RS3 eingebaut, dessen Dämpfern mit ihrem speziellen Ventilsystem spezifisch auf höchste Dynamik entwickelt wurden.

Der Audi RS3 Sportback und die RS3 Limousine sind ab Dezember diesen Jahres. Der Grundpreis für den Sportback beträgt 76'700 Franken, die Limousine kostet ab 77'950 Franken.



Text: Stefan Fritschi
Fotos: Audi

Testinhalt

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.