Firmenportrait

Garage Burkhardt AG – Start auf der grünen Wiese

Ein Neustart ist immer eine Chance, die gepackt werden muss. Bei der Garage Burkhardt AG in Oberkirch spricht alles dafür, dass sie dafür auf dem besten Weg sind. Doch die modernen Räumlichkeiten, das gute Klima, sympathische Mitarbeiter und eine wundervolle Lage mit gutem Anschluss sind nur ein Teil des Erfolgsrezepts.

Veröffentlicht am 04.01.2022

Was sich in erster Linie als einstöckiger Showroom präsentiert, ist in Wahrheit viel mehr. Werkstatt, verschiedene Lager, Ausstellungsflächen, Büroräumlichkeiten sowie Beratungslounches sind über vier Stockwerke intelligent verteilt. Durch die Hanglage wurde der Neubau am Sempachersee ganz durchdacht gebaut – nach allerneuesten BMW-Standards. 

Starkstrom: Die Garage Burkhardt ist die erste BMW-Vertretung mit einer 180-kW-Schnellladestation. 

Am 22. Februar wurde die Vorzeigegarage eröffnet. Neu bietet die Garage Burkhardt AG neben den aktuellen BMW- und Mini-Modellen ebenfalls Fahrzeuge der ALPINA-Palette an. «Der Neubau ist ein All-in. Er ist viel mehr als nur eine neue Adresse», so der Leiter Aftersales und stellvertretende Geschäftsführer Flavio Matter.

Der Stolz steht ihnen ins Gesicht geschrieben: Flavio Matter und Stefan Stiefel (v. l.) leiten den neuen Stützpunkt in Oberkirch. 

 

 

Jedes Detail durchdacht

Doch bis es so weit war, galt es zunächst, die Coporate-Identy-Vorgaben der drei Marken unter einem Dach zu vereinen. Nebst den klassischen Einrichtungsvorschriften waren Hunderte Details zu beachten.

Der logische Aufbau des Gebäudes stand dabei immer im Vordergrund. So ist das Pneulager auf unterster Ebene zusammen mit der Werkstatt. Das Fahrzeuglager ist dagegen im zweiten Stockwerk per Auffahrtsrampe erreichbar. Natürlich dürfen die E-Mobile nicht zu kurz kommen. Neben einer 180-kW-Ladestationen gibt es auf der Fläche des Neubaus noch 18 weitere 22-kW-Ladesäulen für die E-Fahrzeuge – sechs davon öffentlich. «Der Strombezug über die Solaranlage auf dem Dach und die Vernetzung mit der Trafostation in unmittelbarer Nähe ist für uns hervorragend, wir können als erste BMW-Garage einen 180-kW-Anschluss anbieten», sagt Geschäftsführer und Inhaber Stefan Stiefel. «Durch den gewählten Standort mussten wir alles mehrfach überdenken. Lage der Fenster und deren Storen, Positionierung der Garagentore und viele weitere Inputs waren wichtig», ergänzt Flavio Matter. 

Qual der Wahl: Für den schnellen Überblick gibt es eine Farbmusterwand im Showroom. Die Möglichkeiten sind extrem vielfältig, die Wirkung der Leder in der Realität komplett anders als nur online.

2016 war die Idee eines Neubaus geboren. Von der ersten Diskussion und Skizze hat sich jedoch vieles verändert, ein dynamischer Ablauf eben. Und es hat sich gelohnt. So hält die Garage Burkhardt AG sogar die Regeln zur Einhaltung des Minergie-Standards ein. Eine wahrhafte Meisterleistung, an die nicht einmal der Architekt zu Beginn glaubte. 

 


Tradition seit 1927

Was 1927 als Fiat-Vertretung startete, ist heute ein anerkannter BMW-Stützpunkt. Bis ins Jahr 2003 war es im Familienbesitz der Familie Burkhardt. Aufgrund fehlender Nachfolger wurde das Unternehmen dann von Stefan Stiefel übernommen: «Ein Namenswechsel stand nie zur Diskus-sion, schon gar nicht jetzt bei der Neueröffnung. Ein etablierter Familien-name bürgt schliesslich für Charme und Charakter, mir gefällt es so.»

Von den 40 Mitarbeitern, darunter sechs Lehrlinge, sind über die Hälfte im Aftersales/in der Werkstatt tätig. Unter den restlichen Mitarbeitenden befinden sich Verkäufer, Administrationsmitarbeiter, Serviceberater, Aufbereiter und die Mitarbeiter am Empfang. Fünf von ihnen sind weiblich. 

Hell und grosszügig: Ein gutes und angenehmes Licht war ein wichtiger Punkt bei der Einrichtung – und das in allen Bereichen der Garage.

Ein weiteres Highlight ist die Isetta Kaffee-Bar, um die sich rund 20 Autos präsentieren. Dies sind fast doppelt so viele wie am alten Standort. «Wir packen jede Chance, die wir haben können. Durch die grosse Auswahl verschiedener Modelle und Marken weisen wir einen extrem breiten Kundenstamm auf», so Stiefel. Für alle Interessenten ist etwas dabei, sei es ein Mini, BMW, ein Elektrofahrzeug oder etwas speziell Sportliches von BMW M oder ALPINA. Das Erlebnis, einen vielseitigen Schauraum zu sehen und zu spüren, ist auf alle Fälle gegeben. 

Zeit für Klassik: Neben vielen moder-nen Fahrzeugen sind die Isetta und der Mini Cooper echte Hingucker.

 


Garage mit Gesicht

«Wir haben vollstes Vertrauen in unsere Mitarbeiter und sind stolz auf jeden von einzelnen», sagt Flavio Matter. «Deren Zufriedenheit ist dementsprechend gross, was uns ein Riesenanliegen ist. Wo wir können, fördern wir die Mitarbeiter. So sind Weiterbildungen auch von unserer Seite sehr willkommen.» Die nächsten Entwicklungsschritte sind ebenfalls klar, nach oben soll es gehen. «Der Anteil an Elektrofahrzeugen wird zunehmen, allgemein hoffen wir auf mehr Verkäufe. Unser Grundsatz lautet: Qualität vor Quantität. Man darf nicht vergessen, trotz technischer Perfektion steht am Schluss immer noch der Mensch im Vordergrund, ein enorm wichtiger Aspekt», sagt Stefan Stiefel entschlossen. «Die Garage wird im Gleichschritt mit der Marke gehen, immer up to date und nahe am Kunden.»

 

Fotos: Dario Fontana
Text: Dario Fontana

Anzeige
<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.