Nächste Generation
Anzeige

Honda startet Sensing Elite-Sicherheitssystem

Im Bestreben nach einer unfallfreien Gesellschaft, der mit dem globalen Slogan «Sicherheit für alle» Ausdruck verliehen wird, ist Honda seit Langem führender Akteur im Bereich Forschung und Entwicklung von Sicherheitstechnologien. Dies geht nun in die nächste Runde.

Veröffentlicht am 04.03.2021

Zu den technologischen Neuerungen zählt die Staupilot-Funktion, bei der es sich um eine fortschrittliche Technologie automatisierten Fahrens der Stufe 3 (bedingtes autonomes Fahren in begrenzten Bereichen) handelt, für die Honda vom japanischen Ministerium für Land, Infrastruktur, Transport und Tourismus die entsprechende Typenbezeichnung erlangt hat. Mithilfe der Staupilot-Technologie ist das auf automatisiertem Fahren basierende System in der Lage, dem Fahrer das Führen des Fahrzeugs in bestimmten Situationen abzunehmen, wenn sich das Fahrzeug z. B. in dichtem Verkehr oder auf der Autobahn befindet. Für verbesserte Fahrzeugkontrolle werden mithilfe von auf dreidimensionalen, hochauflösenden Karten sowie von auf dem globalen Navigationssatellitensystem basierenden Karten die Fahrzeugposition sowie Strassenbeschaffung bestimmt, um dann anhand mehrerer aussen am Fahrzeug angebrachter Sensoren die genaue 360-Grad-Fahrzeugumgebung zu ermitteln. Gleichzeitig überwacht das System über eine dafür vorgesehene im Fahrzeuginnenraum montierte Kamera den Zustand des Fahrers. Mithilfe solcher Informationen ist das Motorsteuergerät in der Lage, Verkehrssituationen zu erkennen, Vorhersagen sowie darauf basierende Entscheidungen zu treffen, wodurch Brems- und Lenkverhalten optimal kontrolliert und dem Fahrer ein perfekt abgestimmtes und ruhiges Fahrerlebnis ermöglicht wird.

Mit oberster Priorität auf Sicherheit und Zuverlässigkeit, greift das System auf ein insgesamt zehn Millionen reale Fahrsituationen umfassendes Simulationssystem zurück. Darüber hinaus wurden im Rahmen durchgeführter Testfahrten entsprechende Demonstrationstests auf Autobahnen vorgenommen, die eine Grössenordnung von 1,3 Mio. Kilometer erreichten. Zudem berücksichtigt das System ein redundantes Systemdesign, um im Falle eines im Hinblick auf eines der Geräte auftretenden Problems höchste Sicherheit sowie Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Die exklusiv für dieses neue Modell konzipierten äusseren Elemente umfassen blaue Zubehörleuchten sowie ein eigenes Alurad. Die verbauten Sensoren werden integriert, um sie auf diese Weise weniger sichtbar zu machen und den typischen Limousinen-Charakter stärker hervorzuheben, während dem Aspekt, dass es sich hierbei um ein Fahrzeug mit Systemen für autonomes Fahren handelt, dennoch auf diskrete Weise Ausdruck verliehen wird. Die in diesem Modell exklusiv verbaute Innenausstattung umfasst Honda SENSING-Kontrollleuchten, die an ausgewählten Stellen platziert wurden und über eine ansprechende Grösse, schöne Farben, tolle Helligkeit sowie weitere Details verfügen und von einer 12,3 Zoll graphischen Anzeige in Full-LCD ergänzt werden. Diese Ausstattung dient dem intuitiven Verständnis von Betriebsstatus, derzeitiger Verkehrssituation sowie der Möglichkeit, dem Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug zurückzugeben.

„Hand-off“-Funktion

Beim Fahren mit adaptiver Geschwindigkeitsregelung und aktiviertem Folge- und Spurhalteassistent führen bestimmte auf der Autobahn vorherrschende Bedingungen ggf. dazu, dass das System selbst dann bestimmte Fahrmanöver unterstützt, wenn der Fahrer seine Hände vom Lenkrad nimmt.

Adaptiver Spurhalteassistent

Das System unterstützt das Folgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs innerhalb der Fahrspur. Dabei wird das Fahrzeug in der Mitte der Fahrspur gehalten, während die voreingestellte Geschwindigkeit beibehalten wird. Das System unterstützt die Verfolgung des vorausfahrenden Fahrzeugs und hält dabei den für die jeweilige Geschwindigkeit angemessenen Abstand ein.

Aktiver Spurwechselassistent mit „Hands-on“-Funktion

Beim Fahren mit aktiviertem adaptivem Spurhalteassistent unterstützt das System ein Beschleunigen/Abbremsen sowie den Spurwechsel, sobald der Fahrer die sichere Umgebung bestätigt und den Blinker setzt.

„Hands-off“-Funktion des aktiven Spurwechselassistent

Wenn beim Fahren mit adaptivem Spurhalteassistent der aktive Spurwechselassistent mit „Hands-off“-Funktion aktiviert wird, nimmt das System eine Bewertung der aktuellen Verkehrssituation vor und unterstützt den Spurwechsel bzw. lässt das andere Fahrzeug in bestimmten Fällen passieren. Sobald vom System ein langsam vorausfahrendes Fahrzeug erkannt wird, wird der Fahrer informiert und der Überholvorgang eingeleitet.

Staupilot

Wenn das Fahrzeug bei adaptivem Spurhalteassistent in einen Verkehrsstau gerät, übernimmt das System in bestimmten Situationen das Beschleunigen, Abbremsen sowie Lenken, während die Fahrzeugumgebung zur Unterstützung des Fahrers genau überwacht wird. Es beschleunigt, bremst und setzt das Fahren auf der vorgegebenen Spur fort, während je nach Geschwindigkeit des vorausfahrenden Fahrzeugs der ordnungsgemässe Sicherheitsabstand gewahrt wird. Während das System aktiv ist, kann der Fahrer über den Navigationsbildschirm fernsehen oder DVDs schauen und anhand des Navigationssystems nach der gewünschten Zieladresse suchen, wodurch Ermüdung des Fahrers sowie Stress beim Fahren in zähflüssigem Verkehr entgegengewirkt werden.

Notstop-Assistent

Wenn der Fahrer die Aufforderung des Systems zur Übergabe wiederholt missachtet bzw. nicht reagiert, leitet das System mithilfe eines Spurwechsels auf die äusserste Spur oder den Seitenstreifen den Bremsvorgang ein. Mit anderen Worten: Reagiert der Fahrer nach Deaktivierung des Staupilots/der „Hands-off“-Funktion nicht auf die Übernahmesignale des Fahrzeugs, greift letzteres auf visuelle, akustische und taktile Alarmsignale zurück, darunter laute Warntöne und Vibration des Anschnallgurtes. Falls eine Reaktion des Fahrers weiterhin ausbleibt, leitet das System den Abbrems- und Stoppvorgang des Fahrzeugs ein und alarmiert andere Fahrzeuge über Warnblinker und Hupe. Verfügt die Strasse über einen Standstreifen, unterstützt das System Bremsvorgang sowie Spurwechsel, bis der Standstreifen erreicht und ein sicheres Anhalten möglich ist.

Mensch-Maschine-Schnittstelle

Mithilfe dieser Schnittstelle wird der Fahrer unverzüglich über Betriebsstatus des Systems, Fahrsituation sowie die vom System übermittelte Anfrage zur Übernahme der Fahrzeugkontrolle informiert. Honda SENSING Elite-Kontrollleuchten sind am Lenkrad, oben am Navigationsbildschirm sowie am Handschuhfach angebracht. Bei aktivierter „Hands-off“-Funktion leuchtet die am Lenkrad platzierte Kontrollleuchte auf, ist der Staupilot aktiv, leuchten andere Kontrollleuchten blau auf. Fordert das System den Fahrer auf, die Fahrzeugkontrolle zu übernehmen, wechselt die Farbe sämtlicher Kontrollleuchten auf Orange und sie beginnen zu blinken, um dem Fahrer ein unmissverständliches Signal zu senden. Die grosse 12,3-Zoll graphische Anzeige in Full-LCD zeigt zudem den Betriebsstatus des Systems an und informiert auf einfache jedoch zugleich verständliche Weise über Fahrsituation sowie Anfrage zur Übernahme der Fahrzeugkontrolle.

Fotos: Honda
Text: Honda & Dario Fontana

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.