Tuning

Mercedes-AMG C 63 S – Letztes Denkmal für den V8

Der W206er Mercedes-AMG C 63 S kommt mit Vierzylinder und Plug-in-Hybrid. Wer die Zukunfts-Pille gar nicht schlucken will, findet in Form des Manhart CR 700 noch ein letztes Muscle Car-Hurra auf Basis des V8-Vorgängers.

Veröffentlicht am 18.10.2022

Tuner Manhart hat der stärksten W205er Mercedes C-Klasse noch einmal ein Denkmal gesetzt. CR 700 Last Edition ist denn auch kein Jubiläums-Trikot von Christiano Ronaldo, sondern ein finales Aufbäumen des letzten AMG C 63 S mit V8. Alle, die mit dem neuen Plug-in-Hybriden nichts anfangen können, sollten jetzt weiterlesen. Und alle anderen auch, denn die Eckdaten lesen sich vielversprechend. (Alle Infos zum Mercedes-AMG C 63 S mit Plug-in-Hybrid und Vierzylinder.)

Beschleunigung in 5,5 Sekunden von 100 auf 200 km/h

Normalerweise leistet der M177er Vierliter-Biturbo-V8 alles andere als schwächliche 510 PS und 700 Nm Drehmoment. Mittels Upgrade-Turbolader, anderem Ladeluftkühler, Carbon-Ansaugung und ECU-Remapping steigen die Zahlen auf 712 PS und 920 Nm Drehmoment. Um die Kraft verwalten zu können, spendiert Manhart der CR 700 Last Edition ein Update für die 9-Gang-Speedshift-Automatik.


Unter der in Manhart-Farben lackierten Motorabdeckung stecken die beiden Turbolader im heissen Zylinder-V. Dank mehr Ladedruck stehen 712 PS und 920 Nm Drehmoment an.

So gerüstet, gibt der Tuner einen Durchzugswert von 5,5 Sekunden für den Sprint von 100 auf 200 km/h an, was «mehrere Sekunden» besser sei als die Serie. Mehr Sound gäbe es mit neuen Downpipes samt 200-Zellen-Kats oder gleich ganz ohne. Allerdings sind beide Varianten nur für Export-Märkte gedacht.

Gebrauchtwagen-Preise ab rund 40.000 Franken

Via höhenverstellbarer Gewindefedern kauert die Limousine tiefer auf der Strasse. Zudem sitzen die 9 und 10,5x20 Zoll messenden Alufelgen so satter in den Radhäusern. Hinter den Felgen lugt die Serienbremse hervor. Auf Wunsch bessert Manhart hier aber ebenfalls nach. Wer will, bekommt beim Tuner auch Updates für den Innenraum.

Preise für das Tuning gibt es auf Anfrage bei Manhart. Wer noch keinen W205er C 63 hat, muss sich in den Gebrauchtwagenbörsen umsehen. Die günstigsten beginnen bei rund 40.000 Franken, dann als S-loses Vorfacelift-Modell mit deutlich sechsstelliger Laufleistung.

Text: Moritz Doka
Bilder: Manhart

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.