60 Jahre Renault 4

Renault 4 Sinpar 4x4 – Auf nach Dakar!

1969 wollten die Brüder Claude (Fahrer) und Bernard (Beifahrer) Marreau einen Rekord zwischen Kapstadt und Algier aufstellen (der 1971 in einem Renault 12 Gordini aufgestellt wurde) und unternahmen eine Erkundungsfahrt in die Sahara an Bord eines Renault 4. Einige Jahre später starten sie ebenfalls in einem Renault 4 bei einer neuartigen Rallye, einem Rennen über mehrere tausend Kilometer von Paris nach Dakar. Mit ihrem Renault 4, der von einem Motor aus einem Renault 5 Alpine GR2 angetrieben wird und mit einem 140-Liter-Tank ausgestattet ist, erreichen sie 1980 den dritten Platz. Die Rallye Paris Dakar wurde zur Legende, die Marreau-Brüder zu Helden – und der Renault zum Symbol einer Rallye, bei der Amateure die offiziellen Teams noch schlagen können.

Veröffentlicht am 31.12.2021

Als Thierry Sabine 1978 sein Paris-Dakar-Projekt vorstellte, waren die Marreau-Brüder die ersten, die sich anmeldeten. Sie benötigen 700 Stunden, um den R4, den sie für dieses neue Rennen ausgewählt haben, umzubauen. Aber die Anmeldegebühr betrug 8000 Francs, die nach Verhandlungen mit Sabine um 40 Prozent reduziert wurde, so dass schliesslich ganze 1000 Francs für das Betriebsbudget übrig blieben.

Auf den Pisten Afrikas hat der R4 im Vergleich zu den viel stärkeren Toyota, Range Rover und Volkswagen Iltis noch weitere Vorteile: Seine Piloten kennen das Gelände perfekt. Jeden Tag sehen ihre Konkurrenten sie auf Pisten fahren, von denen andere nicht einmal wissen, dass es sie gibt, weil sie auf keiner Karte vermerkt sind.

Da die Marreaus weniger effektive Bodenfreiheit haben als die anderen, verlassen sie die Sandwege und fahren durch den Busch. Schnell werden die beiden Brüder als "Wüstenfüchse" bezeichnet. Bei der Ankunft belegte der R4 den fünften Platz in der Wertung Auto/Motorrad und den zweiten Platz bei den Vierradfahrzeugen.
Bei der Paris-Dakar 1980 gingen 200 Fahrer an den Start und die Marreaus überarbeiteten ihren R4 mit einem R5-Alpine-Motor und der Unterstützung der Regie. In der zweiten Woche lassen sie ihre Zeitenjagd bleiben, um einem bewusstlosen Motorradfahrer zu helfen, was sie unter den anderen Teams zu Helden macht. Am nächsten Tag erleiden sie sieben Reifenpannen. Die Wüstenfüchse belegen dennoch den dritten Platz in der Gesamtwertung. Der Sieg bei diesem Rennen wurde zu ihrem Ziel, und sie arbeiteten das ganze Jahr 1980 daran.


Endlich ein Sieg bei der Dakar – aber im Renault 20!

Mit der Finanzierung von Renault-Elf-Uniroyal lassen die Marreaus in der Garage von Nanterre einen R20 mit R18-Turbomotor bauen: Die Hinterachse stammt von einem Trafic und der Auspuff wird auf dem Dach installiert. Als sie sich Timbuktu nähern, führt das Duo mit mehr als zwei Stunden Vorsprung. Doch das Auto versinkt in einem Loch, die Ölpumpe versagt und die Brüder geben auf.

Für die Rallye 1982 bauten die Marreaus zwei identische Prototypen, von denen einer als Hilfsfahrzeug diente und einem anderen Paar anvertraut wurde. Der R20 Turbo wird als einer der Anwärter auf den Sieg genannt. Im kalten algerischen Winter auf der sechsten Etappe übernahmen sie endgültig die Führung. Da sie von gegnerischen Fehlern profitieren, es schaffen, trotz der Entfernung ihres Begleitfahrzeugs weiterzufahren und ihre Schäden selbst zu reparieren, gewinnen sie mit 1:19 Stunden Vorsprung. Ihr Renault 20 turbo 4×4 war mit einem 1,6-Liter-Block mit 133 PS ausgestattet.

 

Text: Stefan Fritschi und Renault.
Fotos: Stefan Fritschi

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.