Test
Anzeige

VW ID.7 – E-Limo mit 700 km Reichweite

VWs Elektro-Palette bekommt ein neues Top-Modell. Der ID.7 kommt mit bis zu 700 Kilometer Reichweite und verbesserter Bedienung. Alle Infos zu Marktstart, Preis, technischen Daten und mehr!

Veröffentlicht am 17.04.2023

VW präsentiert die vorläufige Krönung seiner ID.-Modellfamilie. Die Limousine ID.7 sortiert sich von den Abmessungen her noch über dem Passat ein. Sie bietet nicht nur enorm viel Platz, sondern gegenüber den ersten ID-Modellen auch stark verbesserte Technik. Mit bis zu 700 Kilometer Reichweite tritt der ID.7 gegen Tesla, BMW und Mercedes an. Bestellbar ist er ab Herbst 2023. Die Preise dürften bei etwa 65'000 Franken starten.

Zum Fahrbericht des VW ID.7!


Abmessungen

  • Länge: 4961 m
  • Breite: 1862 m
  • Höhe: 1538 m
  • Radstand: 2966 m
  • Kofferraumvolumen: 532 Liter

Video-Vorstellung zum VW ID.7

Optisch gibt sich die E-Limousine klar als ID zu erkennen. Durchgezogene Leuchtenbänder vorne und hinten, typische Lichtsignaturen. Ein paar markantere Designkniffe vor allem an der Frontschürze geben dem ID.7 aber mehr Charakter, lassen ihn weniger rundlich erscheinen. Dennoch verkneift er sich jegliche Extravaganz, die etwa ein Mercedes EQE an den Tag legt. Vom Passat unterscheidet er sich auch durch fast 20 Zentimeter mehr Aussenlänge und ein bis ans Heck gezogenes Dach. Durch die oben angeschlagene Heckklappe ist der Kofferraum leicht zu beladen, 532 Liter Stauvolumen und umklappbare Rücksitze sind praktisch. Wer mehr braucht: 2024 wird eine Kombi-Version namens Tourer nachgeschoben.

Massig Platz, verbesserte Technik

Das Cockpit zeigt sich gegenüber ID.4 und Co stark verbessert. Die Materialanmutung gefällt, mit Filz ausgelegte Türtaschen und unterschäumte Oberflächen zeugen von mehr Wertigkeit. Die optionalen AGR-Sitze mit Massage sind enorm bequem und eine Empfehlung wert. Platzangebot und Raumgefühl profitieren von den Abmessungen und dem reduzierten Cockpit. Ein 15 Zoll grosser Bildschirm beherbergt das Infotainment, Knöpfe gibt es keine. Die Klimaanlage wird über den Bildschirm bedient, ist aber immer erreichbar und nicht in Untermenüs versteckt. Intelligente Luftausströmer lassen sich nur elektrisch via Bildschirm verstellen und sollen selbst die optimale Position finden. Ob sich das im Alltag bewährt, wird ein Test zeigen.

Ansonsten ist die Bedienung merklich entrümpelt worden. Das Infotainment ist logischer aufgebaut, häufig genutzte Funktionen lassen sich schneller und einfacher abrufen. Die Sprachbedienung funktionierte im Vorserienmodell gut, und endlich wurde der Touchslider unterhalb des Bildschirms beleuchtet. Über die unsägliche Touchflächen am Lenkrad verlieren wir kein Wort, die werden bald durch echte Tasten ersetzt. Das kleine Digitalcockpit kritisieren wir ebenfalls nicht mehr, denn im ID.7 ist ein exzellentes, grosses Head-up-Display Serie.

Im Fond sitzt es sich ausgesprochen bequem. Das Platzangebot ist riesig, vor allem in Sachen Beinfreiheit. Ein Lob verdienen die Sitzflächen, die für Erwachsene gut positioniert sind und viel Beinauflage bieten. Einziger Kritikpunkt sind die C-Säulen direkt neben dem Kopf, sodass das Raumgefühl etwas eingeschränkt wird.

Technische Daten

  • Motor: Elektro, Hinterradantrieb
  • Leistung: 210 kW (286 PS)
  • Drehmoment: 545 Nm
  • Beschleunigung 0-100 km/h: ca. 7 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
  • Akkukapazität (netto): 77 kWh/86 kWh
  • Reichweite: 615 km/700 km
  • Ladeleistung: 22 kW (AC)/170-200 kW (DC)

Als Basis nutzt der VW ID.7 wenig überraschend die MEB-Plattform. Antriebsseitig ist zum Marktstart nur eine Version mit Hinterradantrieb zu haben. Der neu entwickelte Elektromotor ist effizienter und mit 210 kW (286 PS) viel leistungsstärker als zuvor. Bis auf die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h sind noch keine Fahrleistungen bekannt. Eine Allradversion wird später noch nachgeschoben, vermutlich handelt es sich dabei um den sportlicheren GTX.

Bis zu 700 Kilometer Reichweite

Showstück des ID.7 ist seine proklamierte Reichweite von bis zu 700 Kilometer. Die schafft er dank einer 86-kWh-Batterie, die es später auch im ID. Buzz mit langem Radstand geben wird. Die Batterie wird erst einige Monate nach Marktstart eingeführt. Zunächst wird eine 77-kWh-Batterie mit bis zu 615 Kilometer Reichweite zu haben sein. Aufgeladen werden können beide mit bis zu 22 kW (AC). Der kleine Akku schafft bei DC 170 kW, der grosse bis zu 200 kW. VW verspricht aber, dass auch der kleine Akku irgendwann 200 kW schaffen soll.

Im Rahmen der statischen Präsentation konnten wir den ID.7 als getarntes Modell bereits fahren. Dabei machte die Limousine einen sehr harmonischen Eindruck. Den kompletten Fahrbericht lesen Sie hier!

Fazit

Wo sich ein Tesla Model S an in Tech verliebte Kundschaft und ein BMW i4 an Dynamikliebhaber richtet, gibt sich der ID.?7 zurückhaltender. Wir sind gespannt auf einen ausgiebigen Alltagstest und die Kombivariante.

Text: Moritz Doka
Bilder: Volkswagen

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn hier kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt. Bei Fragen wenden Sie einfach per E-Mail an ai-abo@c-media.ch