DS 7

DS 7 – Premium-SUV

Die Franzosen öffnen für den DS 7 ihre Bestellbücher. Ab sofort kann das facegeliftete Premium-SUV ab 45 500 Franken geordert werden.

Veröffentlicht am 19.09.2022

Erst vor kurzem enthüllten die Franzosen den DS7. Mit der Neuauflage ändert sich nicht nur der Name – aus DS 7 Crossback wird DS 7 – auch optisch und technisch legt der DS Bestseller nach. Optisch ist die Neuauflage an der Front zu erkennen, wobei das sogenannte Chrom-Detox das Design-Update bestimmt. Die Kunden haben die Wahl zwischen schimmerndem Chrom oder schwarzen Elementen. Darüber hinaus kommen die Scheinwerfer DS Pixel LED Vision 3.0 und daas Tagfahrlicht DS Light Veil sowie das Infotainment-System mit Spracherkennung zum Einsatz.

Modisches Interieur

Beim Innenraum haben sich die DS-Designer einmal mehr von grossen Pariser Modehäusern und Handwerkskünstlern des französischen Luxus inspirieren lassen. So ist die neue OPÉRA Innenausstattung entstanden, die neben Basalt-Schwarz nun erstmals in Perl-Grau erhältlich ist und die obere Spitze der DS-Ausstattungsvariante darstellt. Die neue Polsterung im Uhrenarmband-Design sorgt für ein qualitativ hochstehendes Innenraum-Ambiente mit Nappaleder in den Türverkleidungen, auf dem Armaturenbrett und in der Mittelkonsole. Selbst der Airbag hat ein Finish aus genarbtem Leder erhalten. 

Schon die Basisvariante wartet mit vielen technischen Features wie Toter-Winkel-Warner, Spurhalteassistent, erweiterte Verkehrsschilderkennung und vielem mehr serienmässig auf. Spitzenmodell ist die limitierte Sonderedition „LA PREMIÈRE“, die die höchsten Ausstattungsvarianten in exklusiver Form kombiniert.

Sportlich ausgelegt

Bei der Fahrwerksentwicklung half die Motorsportabteilung DS PERFORMANCE kräftig mit. Heraus kam ein Fahrwerk, das um 15 Millimeter abgesenkt, die Spur vorne um 24 und hinten um 10 Millimeter verbreitert und die Bremsen auf 380 Millimeter Durchmesser mit Vierkolben-Bremssätteln vergrössert wurde.

Auch motorenseitig hat sich einiges getan. Spitzenmodell ist der neue E-TENSE 4x4 360 mit einer Systemleistung von 265 kW/360 PS. Sie resultiert aus dem 147 kW/200 PS starken Benziner sowie je ein Elektromotor mit 81 kW/110 PS vorne und 83 kW/112 PS hinten. Letztere werden von einer 14,2-kWh-Batterie gespeist und ermöglichen so das Fahren im Null-Emissions-Modus, im Sport-Modus oder mit Allradantrieb. Die elektrische Reichweite des DS 7 beträgt bis zu 62 Kilometer (WLTP EAER City) beziehungsweise 57 Kilometer (WLTP AER kombiniert). Den Sprint absolviert das Premium-SUV in 5,6 Sekunden und die Vmax beläuft sich im E-Modus auf 190 km/h. Mit einem Kraftstoffverbrauch von 1,8 l/100 km nach WLTP soll er sich verbrauchsseitig von seiner sparsamsten Seite zeigen.

Neben der 360-PS-Allrad-Version stehen Versionen mit 225 PS und Frontantrieb sowie 300 PS und Allradantrieb. Basismotorisierung ist weiterhin der BlueHDi-130-Selbstzünder, der ausschliesslich mit einem 8-Gang-Automat angeboten und mit einem homologierten Verbrauch von 4,0 l/100 km nach WLTP glänzen soll.

Höchstes Ausstattungsniveau

Die LA PREMIÈRE Limited Edition ist in Basalt-Schwarz und in Perl-Grau erhältlich. Sitze, Türverkleidungen, das Armaturenbrett sowie die Mittelkonsole sind mit feinstem Nappaleder bezogen und das Aussendesign besticht durch ein Black Pack, bei dem Elemente in glänzend schwarz gehalten sind. Die Sonderedition ist vollausgestattet und bringt sämtliche technischen Highlights mit sich. Hierzu zählen beispielsweise die kamerabasierte Federung DS Active Scan Suspension, das teilautonome Fahren DS Drive Assist, das Infotainmentsystem DS Iris samt Sprachsteuerung, die neuen DS Pixel LED Vision 3.0 Scheinwerfer, das High-End-Soundsystem Focal Electra, die Nachtsichtkamera DS Night Vision sowie die neue 360°-Kamera. Für den Premium-Komfort im Innenraum sorgen unter anderem beheizbare, massierende und kühlende Vordersitze, die elektrische Rücksitzbank sowie die erweiterte Zweizonen-Klimaautomatik mit Bedienfeld für die Fondsitze. Und das Ganze gibt es ab 87 900 Franken.

Einstiegsmodell ist der BlueHDi 130 Bastille den es bereits ab 45 500 Franken gibt. Im Vergleich zum Vorgänger DS 7 Crossback sind nun noch mehr Optionen bereits serienmässig an Bord, wie beispielsweise der Tote-Winkel-Warner, der Spurhalteassistent, die erweiterte Verkehrsschilderkennung oder das Driver Attention Monitoring. 

Der Marktstart für den weiter aufgewerteten. DS 7 ist für Herbst dieses Jahres vorgesehen.

Text: Jörg Petersen
Fotos: DS

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.