VW Golf GTI

Golf-Sportler

Die schlechte Nachricht zuerst: Wer sich den jüngsten Golf GTI in die Garage stellen will, muss bis Winter 2020 warten. Die Geduld wird aber reichlich belohnt. Wir sind mit dem Golf-Leitwolf, der in Genf seine Weltpremiere feiert, auf Tuchfühlung gegangen.

Veröffentlicht am 27.02.2020

Das Golf-Rudel bekommt wieder ein Leittier — zumindest bis der Golf R erscheint. Schon das Basismodell der achten Golf-Generation hat den typischen Golf-Fahrer nicht vor den Kopf gestossen. Es hat sich äusserlich nur dezent weiterentwickelt. Die Revolution findet dagegen im Innenraum statt. Stichworte: Digitalinstrumente, Infotainmentsystem, Bedieninseln mit Touchscreen und Touchslidern sowie eine ganze Assistenzarmada.

Der jüngste GTI gefällt äusserlich auf Anhieb durch die sauber ausgestaltete Optik mit sportlicheren Schürzen. Die GTI-Insignien umfassen ferner einen roten Streifen und Lufteinlassgitter mit Wabenstruktur sowie x-förmige Nebelscheinwerfer. Hinten fallen die speziellen Endrohre und der Heckspoiler in Wagenfarbe auf. GTI Nummer 8 ist 1,5 Zentimeter tiefergelegt und steht serienmässig auf 17-Zöllern namens «Richmond». Und selbst die roten Bremssättel dürfen nicht fehlen.

Spezielle Grafiken

Das digitalisierte Cockpit bekommt beim voraussichtlich rund 46 000 Franken teuren «Leitgolf» eine zusätzliche GTI-Ansicht der Infografik. Edelstahl-Pedalerie und die obligatorischen Karomuster auf den Sitzen, die allerdings von den Wolfsburger Grafikern ganz neu interpretiert worden, sind ebenfalls mit an Bord. Der GTI-Pilot oder die -Pilotin dürfte sich also auf Anhieb wohlfühlen und gerne den pulsierend blinkenden Starterknopf drücken.

Er erweckt den 245 PS starken Zweiliter-Vierzylinder-TSI zum Leben. Das Siebengang-DSG treibt die Vorderräder an, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h. Ein kleines Haar in der Suppe haben wir dann noch gefunden: Es wird nach aktuellem Stand keinen Handschalter geben. Der GTI bleibt somit der alten Schule treu und verzichtet ebenfalls auf ein schweres Mildhybrid-System, das den unmittelbaren Fahrspass filtert. Danke, Wolfsburg!

Bilder: Martin Meiners

Stefan Fritschi
245 PS starker Benziner, Siebengang-DSG, fünfteiliger Nebelscheinwerfer, zwei Auspuffend-rohre – fertig ist der GTI.
VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

VW Golf GTI

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



Möchten Sie weiterlesen?

Der von Ihnen gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, müssen Sie sich als Abonnent anmelden oder den Artikel kaufen.

ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.