Fokussiert

Lexus RZ 450e – der Ernstgemeinte

Nachdem der UX 300e ein erster E-Versuch auf einer Mischplattform war, kommt mit dem Lexus RZ 450e nun der erste ernstgemeinte Stromer. Und das auch gleich mit einer Reihe spannender Detaillösungen.

Veröffentlicht am 22.04.2022

Elektrifizierung ist für Lexus ein alter Hut. Schon vor siebzehn Jahren brachten sie mit dem Lexus RX 400h den ersten Vollhybriden auf den Markt. Seitdem haben sie ihre Kompetenz in dieser Richtung mächtig ausgebaut und sich einen legendären Ruf erarbeitet. Doch vor der vollen Elektrifizierung hat man sich bisher gescheut. Der UX 300e war im vergangenen Jahr ein erster zaghafter Versuch, doch dieser teilt sich die Basis mit seinen Verbrenner-Kollegen, bleibt also nur ein Kompromiss.

Der Lexus RZ 450e steht auf einer reinen Strom-Plattform

Beim RZ ist dies nun anders. Sein Unterbau ist die e-TNGA-Plattform, die er von Toyota übernimmt, wie auch Subaru schon. Auf dieser rein-elektrischen Architektur spannt der Lexus RZ 450e eine 4,80m lange und 1,90m breite Karosserie. Er ist also dem Kompakt-Segment deutlich entwachsen und konkurriert gegen Mercedes EQC und BMW iX3.

Satte 313PS und ein vollvariabler Allradantrieb

Davon zeugt auch die üppige Motorisierung des Lexus RZ 450e. Er kommt mit zwei Motoren, die in Kombination 230kW bereitstellen. In alter Währung also 313PS, aufgeteilt auf 204PS an der Vorderachse und 109PS an der Hinterachse. Diese zwei E-Maschinen werden über den „Direct4“-Allradantrieb intelligent zusammengeschaltet und erlauben eine vollvariable Kraftverteilung. Bis zu 100% Frontantrieb und bis zu 100% Heckantrieb sind stufenlos einstellbar.

Von Toyota übernommene Batterie bietet realistisch knapp 350km Reichweite

Ist er antriebstechnisch noch deutlich unterschiedlich zum Toyota bZ4X, greift der RZ bei der Batterie wieder zurück in den Konzernbaukasten. Die 71,4kWh fassende Batterie wird 1:1 übernommen. Damit soll er im Range-Driving-Modus über 400 Kilometer Reichweite schaffen, was einem Verbrauch von unter 18kWh entsprechen würde. In der Praxis gehen wir allerdings realistisch von etwa 350 schaffbaren Kilometern zwischen den Ladevorgängen aus.

Traditionell kantiges Design mit spannenden Details im Interieur

Dynamische Kante, so könnte man das Exterieur-Design des Lexus RZ 450e charakterisieren. Der RZ bleibt also im aktuellen Look der Marke. Gerade im Profil wirkt der grosse Stromer allerdings durchaus elegant mit seinen 2,81m Radstand. Spannender wird es allerdings im Interieur: hier überrascht der Lexus mit einem neuartigen Steuerhorn. Wer sich für die „steer-by-wire“-Lenkung entscheidet, der greift nicht mehr in ein rundes Volant, sondern ein flugzeugartig eckiges Yoke. Dies soll ohne Ergonomie-Probleme möglich sein, denn die elektronische Lenkung ist in der Übersetzung so variabel, dass ein Umgreifen bei starker Kurvenfahrt oder beim Rangieren nicht mehr nötig sein wird.

Preise und Verfügbarkeit

Noch unklar bleibt der Preis des Lexus RZ 450e. Auf den Markt kommen soll der Edel-Stromer auf jeden Fall noch dieses Jahr, preislich dürfte er sich allerdings deutlich über dem Toyota bZ4X einfügen.

Text: ai Online Redaktion/DF/FM
Bilder: Lexus

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



ai-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die ai verpackt zu Ihnen kommt.